21. August 1915

0_1_23_50_21_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Noch lesen wir heute keine Stimmen aus dem Ausland über die gewaltige Rede unseres Reichskanzlers, durch die ein Bismarckischer Geist zieht; die deutschen Blätter wie das Volk sind sich einig in der hohen Bedeutung jener Rede! Und wenn es in den Blättern von heute heißt, daß sich gestern eine große Volksmenge zum Reichskanzler-Palast sich begeben u. dort eine patriotische Kundgebung sich entwickelt habe, so können wir ohne Uebertreibung sagen, daß auch wir uns im Geist unter jener Volksmasse befanden! Die Zeitung schreibt darüber: „Die überwältigenden herrlichen Ereignisse der letzten Tage auf den Schlachtfeldern des Ostens, die erhebenden Eindrücke der letzten Reichstagssitzung gaben heute Abend gegen 9 Uhr

einer Menschenmenge von mehreren Tausenden Veranlassung zu einer patriotischen Kundgebung vor dem Reichskanzlerpalast. Im Hofe des Palastes wurde: „Deutschland, Deutschland über alles“ und darauf der Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ angestimmt. Der Reichskanzler, der inzwischen am Mittelfenster des Kongreßsaales erschienen war, hörte mit sichtlicher Freude dem Gesang zu. Nach dem zweiten Liede sprach er etwa folgende Worte: „Ihre Lieder sind ein brausender Widerhall des Schlachtendonners aus dem Osten, des Jubels unseres Volkes über die Heldentaten unserer Heere! Die russischen Festungen sind zerschmissen wie irdene Töpfe! Mit heißem Herzen danken wir Gott, der uns bis hierher geholfen hat! Machtvoll hat der Reichstag heute den unüberwindlichen Siegeswillen des deutschen Volkes verkündet! Zehn Milliarden sind in einer Sitzung bewilligt (Lebhafter Beifall!) Noch ist der Kampf nicht zu Ende! So Gott will wird aber der Tag kommen, wo es heißt: Was nicht biegen will, muß brechen! (Brausender Beifall!) Was sie soeben gesungen, sei bekräftigt mit dem Rufe: „Hoch Herr und Volk! Hoch Kaiser und Reich!“ – Die Versammelten stimmten begeistert in den Hochruf ein und sangen dann die Nationalhymne. Mit dem Choral: „Nun danket alle Gott“ fand die eindrucksvolle Kundgebung ihren Abschluß.“ – „Der gestrige Freitag brachte dem Reichstag an sich nüchterne Arbeit, und doch war dieser Tag reicher an vaterländischen Reden als der letzte. Vom Reichstag ist ein weiterer Kriegskredit verlangt von zehn Milliarden Mark. Welche gewaltige Summe! Vor dem Kriege betrug die ganze Reichsschuld 5 Milliarden Mark, heute hat der Reichstag nur für Kriegszwecke die dreißigste Milliarde bewilligt! 300 Millionen Mark verschlingt der Weltkrieg täglich an Kosten, das bedeutet 9 Milliarden monatlich. Hieran trifft es die Ententemächte etwa zwei drittel, die Zentralmächte ein drittel.“ Im Nachfolgenden sei unter anderem

die bedeutende Rede des Reichsschatzsekretär’s Dr. Helfferich wiedergegeben.

[Artikel „Deutschlands Finanzlage.“]

[Fortsetzung des Artikels]

[Grafik und Gedicht „Der Feldpostbrief.“ / Humoristischer Text „Streng.“ / Gedicht „Gebet.“]

[Karikatur „Atlas wird wild.“ / Gedicht „Rußland.“]

[Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Stud. Biermörders Hymne auf den Ehrendoktor der Universität Montreal König Albert von Belgien“ / Humoristischer Text „Verschiedenen Berichten zufolge […]“ / Humoristischer Text „Italienisches Heldentum“ / Humoristischer Text „Fortschritte der Denkmalfabrikation“ / Humoristischer Text „Hundeleben“]

[Karikatur „Englische Hochzeitsreisende in Venedig“]

[Karikatur „Der russische Bär und der polnische Adler“]

921.
[Karikatur „Der Garten der Circe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.