17. August 1915

0_1_23_50_17_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Wieder gehen starke Hoffnungsstrahlen von dem Schreiben des bayerischen Generals Graf Bothmer, dem Sieger von Przemysl aus, das dieser aus Galizien einen Mitarbeiter des Prager Tageblatts auf dessen Ersuchen, sein Urteil über die Kriegslage abzugeben, sandte. Es lautet: „Die schweren Niederlagen der Russen in Polen berechtigen zu der Annahme, daß unser Gegner am Ende seiner Kraft angelangt u. nicht imstande ist, aus der großen Abwehr zu einer kraftvollen Offensive überzugehen. Damit begibt er sich aber auch der Möglichkeit, die ihm gegenüberstehenden

907.
feindlichen Kräfte in ihrer gesamten Stärke zu binden u. deren Verwendung auf den anderen Kriegsschauplätzen zu verhindern. Zieht man gleichfalls in Betracht, daß es den Franzosen, Engländern u. Italienern nach verlustreichen Anstürmen nicht gelungen ist, dem Verbündeten im Osten auch nur einigermaßen eine Entlastung zu teil werden zu lassen, so ergibt sich hieraus ohne weiteres, daß das deutsche Volk am Ende des ersten Kriegsjahres mit dem bisher erreichten vollauf zufrieden sein darf u. daß es gut um uns steht.
Voreilig wäre es jetzt schon, in die Erörterung der Frage einzutreten, wie lange wohl noch dieser gewaltigste aller Kriege dauern werde. Mit vollem Vertrauen dürfen wir aber der Weiterentwicklung der Dinge entgegensehen u. hoffen, daß der Tag nicht allzu ferne ist, an dem wir unsern Siegesjubel über die endgültige Niederwerfung aller unserer Feinde wie im Jahre 1871 in die Worte zusammenfassen können: „Gott war mit uns, ihm sei die Ehre!“ – Nun war heute Morgen der trübe Abschiedstag für Paul und uns alle angebrochen! Er selbst war fröhlich u. heiter, hatte er doch noch einmal vor dem Ausrücken in’s Feld seine liebe Heimat mehrere Tage genossen, war ihm die Erfüllung seines Herzenswunsches doch noch möglich gemacht worden, seine teure Vaterstadt wiederzusehen mit all den lieben Plätzen u. Stellen, die ihm von frühester Kindheit an so vertraut geworden waren! Neue Kraft und frischen Mut hat er in den acht Tagen seines Hierseins geschöpft, mit seinen treuen, frischen, klaren Augen wird er vertrauensvoll und mutig dem Kommenden entgegensehen! Kurz vor acht Uhr mußte Abschied genommen werden. Innig, recht innig schloß ihn meine liebe Frau in die Arme; „Gott schütze dich mein lieber Jung“; in beider Augen standen mühsam zurückgehalten Tränen. Wir verließen das Haus u. von der nahen Haltestelle der Elektrischen erwiderten wir die Abschieds-

Grüße meiner armen Frau, die sie, vom Trennungsschmerz überwältigt, angelehnt an der Seitenwand des Erkerfensters, mit einem weißen Tuch herabwinkte. Dann kam der Wagen – noch einen letzten Gruß – u. fort ging’s zum Bahnhof, der schon so oft unendliche Zahlen von Wünschen u. Hoffnungen aufgenommen und teilnahmslos verschlungen hatte. Zugleich mit Paul u. mir verließen Elsa u. Frl. Koch unser Haus. Sie fuhren mit demselben D-Zug ab, den Paul benutzte – Else, um in Marienthal a. der Ahr die nötige Erholung zu suchen, Frl. Koch, um nach Ahrweiler, ihrer Heimat zu fahren. –
Am Bahnhof, welch ein Gedränge, welche Ueberfüllung der Züge! Von verschiedenen Seiten erhielt ich Grüße, die ich nur mechanisch erwiderte – ich sah nur unsern wackeren Jung. – Nun lief unser Zug ein; rasch sich von Else u. Frl. Koch sich verabschiedet u. dann an’s Ende des Zuges gelaufen, wo sich die Wagenabteile für Soldaten befanden. Das schwere Paket, daß die gute Mutter so reich angefüllt hatte, wurde zuerst hinaufgehoben; ihm folgte Paul. Aber noch einmal stürzt er aus dem Wagen heraus, noch einmal drücke ich den Abschiedskuß auf seine Lippen, dann springt er wieder auf den Zug, der sich schon in Bewegung gesetzt hatte. „Gott mit dir!“ rief ich noch, neben dem Zug herlaufend, so lange es ging. „Auf frohes Wiedersehen!“ erklang seine Stimme aus dem Wagentür-Fenster, „auf frohes Wiedersehen!“ rief ich ihm nach, so lange ich seiner noch ansichtig war u. seine Abschied winkende Hand erwiederte noch meine Grüße mit dem weißen Tuch. Da hinten an der Biegung verschwand um die Ecke der Zug, der so viele Hoffnungen trägt, und vor mir lag das harte, kalte, silberblinkende, leere Gleise – – Als ich gegen neun Uhr zu Hause wieder ankam, fand ich meine arme Frau äußerlich ruhig u. gefaßt, aber ihr planloses, träumendes Umherirren durch die Zimmer sagte mehr als alle Worte. Ich weiß, was und wen sie suchte. – –

908
[Artikel „Heimatliebe und Kampfeswille.“ / Gedicht „Die Kulturkaffern“ / Gedicht „Ein Seemannsstreich“ / Gedicht „An Giolitti“ / Humoristischer Text „Ein Professor der Musikakademie“]

[Gedicht „Kinder“ / Karikatur „Frei nach Verdi.“ / Karikatur „>Mensch, dat hab’ ick […]“ / Gedicht „Kriegsschüttelreim“ / Gedicht „An Deutschland“]

909.
[Karikatur „>Der Gott des Profits<“]

[Karikatur „Eine neue Note Wilsons an Deutschland!“]

910
[Karikatur „Isonzo.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.