16. August 1915

0_1_23_50_16_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Mit den vielen allerdings recht zweifelhaften Friedensgerüchten deckt sich die Erzählung, daß die aus Rußland sich hier aufhaltenden Urlauber auf ihrem Urlaubspaß den Vermerk trügen, im Falle eines Waffenstillstandes nicht zur Truppe zurück zu kehren, sondern sich einfach auf dem Bezirkskommando zu melden. Auf meine Fragen hin konnte mir aber keiner die Versicherung geben, einen solchen Paß mit eigenen Augen gesehen zu haben. Im Gegensatz zu den Friedensgerüchten steht die Mitteilung einer der Direktoren einer hiesigen sehr großen Maschinenfabrik, die für Krupp Lieferungen auszuführen hat, die auf beschleunigste Weise hergestellt werden müssen. Krupp habe gedroht, falls die Arbeiten

nicht schneller vollendet würden, beim Kriegs-Ministerium davon Anzeige zu machen, was zur Folge haben würde, daß die ganze hiesige Fabrik unter Staatsleitung gestellt werden würde –
Aber auch ferner im Gegensatz zu den Friedensgerüchten steht eine kurze Mitteilung, die ich der heutigen Zeitung entnehme. (Lyon, 16. Aug.) Der Progrès meldet aus Paris: „Der Heeresausschuß des Senats hat seinen Unterausschuß für die Verproviantierung mit der Untersuchung der Vorbereitung für einen neuen Winterfeldzug beauftragt. Einige Senatoren haben den Auftrag erhalten, zu diesem Zweck eine Reise an die ganze Front zu unternehmen.“
Zu der allgemeinen Lage sei noch folgende Pressestimme hinzugefügt, die für uns recht ermutigend klingt. (London, 15. Aug.) Die „Morning Post“ schreibt in einem Leitartikel: „Gewisse Leute machen verzweifelte Anstrengungen, um dem Publikum die einfache Wahrheit über die militärische Lage zu verbergen. Täglich sieht man Zeitungsplakate mit Angaben über die ungeheuern deutschen Verluste oder mit der Ankündigung, daß Hindenburg zurückgeschlagen sei u.s.w. Die einfache Wahrheit ist, daß die Rußen seit Monaten Rückzugsgefechte lieferten, aus allen vorgeschobenenen Stellungen verdrängt wurden u. mehrere große Städte, sowie ein sehr wichtiges Eisenbahnsystem dem Feinde überließen. Sie fallen jetzt auf eine vorbereitete Stellung zurück, die durch höchst gefährliche Bewegungen bedroht ist, u. irgend welche Vorwärtsbewegung ist für lange Zeit nicht anzunehmen. Unser guter Verbündeter litt schrecklich. England könnte sich, wenn es allein stände, auf den langsamen Druck der Flotte verlassen, aber andere Faktoren sind da Ausschlag gebend. Frankreich leidet furchtbar, Belgien ist in den Staub getreten, Serbien verteidigt sich verzweifelt u. erwartet einen neuen Angriff. Unter diesen Umständen muß England alle Kraft in den Krieg setzen.“ –
So etwas lesen wir nicht ungern! –

Für Paul bedeutet der heutige Tag der eigentliche letzte Urlaubstag! Kein Wort der Klage kommt über seine Lippen, daß die schöne Zeit nun schon zu Ende, kein Wort des Bedauerns: „Wären wir doch noch im Kalender eine Woche zurück!“ Pflichttreu denkt er nun an den Dienst, dem Schicksal dankbar, daß es ihm vergönnt war, vor dem Ausrücken in’s Feld noch einmal seine Vaterstadt mit allem was drum u. dran hängt gesehen u. hier eine Woche verlebt u. verträumt zu haben! Nicht in gebeugter Haltung, nicht in gedrückter Stimmung denkt er an morgen. Sein Lachen, das ihm in Offenburg abhanden gekommen zu sein schien, es hat sich in der Heimat wieder eingestellt. Möge es ihn in der kommenden Zeit nicht verlassen! Heute Nachmittag macht er noch bei alten Bekannten seine Abschiedsbesuche, indessen meine liebe Frau sich zur Stadt begibt, um mit unendlicher mütterlicher Sorgfalt u. Liebe für den Sohn noch Einkäufe zu machen. Welcher Art ihre Gedanken dabei sein werden ist unschwer zu erraten!

[Gedicht „Warschau“]

[Karikatur „Inserenten und Leser“ / Humoristischer Text „Französische Barbarei“ / Humoristischer Text „d’Annunzio ist in einem italienischen Flugzeug“ / Humoristischer Text „Das polnische Mitglied des russischen Reichsrats“ / Humoristischer Text „Alle russischen, französischen, englischen und italienischen Zeitungen“ / Gedicht: „An Italien“]

[Grafik „Schützengraben“ / Humoristischer Text „Der >Secolo< berichtet“ / Humoristischer Text „Welches ist der Unterschied“ / Gedicht „Der neutrale Wilson“ / Humoristischer Text „Die deutschen Dichter und Denker und die Kathedrale von Reims“ / Humoristischer Text „Warschau ist von den Verbündeten besetzt“ / Humoristischer Text „Ein hungriger Student“]

[Karikatur „Tripolis“]

[Artikel „Kriegsbilder. XX.“ / Gedicht „Unser Hindenburg!“]

[Karikatur „Zwei von der Wasserkante“]

[Karikatur „Was sich liebt, das neckt sich!“ / Humoristischer Text „Prophezeiungen“ / Zeichnung]

[Karikatur „Die wirkliche geheime Duma.“]

[Karikatur „Das Erkennungszeichen.“]

906
[Karikatur „Das Schicksal pocht an die Pforte“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.