15. August 1915

0_1_23_50_15_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Einer längeren Abhandlung, überschrieben „Ein Rückblick“, möchten wir Folgendes entnehmen: „Der Draht summt Friedensgerüchte über die Erde. Es ist nicht das erste Mal, daß der Welt vorgemacht worden ist, wie große Sehnsucht nach baldigem Friedensschluß mit ihren Vettern in Gottes Gnaden unser Kaiser u. der greise Herrscher auf dem Habsburger Thron im Herzen tragen. Jedesmal dann, wenn sich uns u. unseren Kampfgenossen das Urteil Gottes im Glück der Schlachten wieder einmal mit voller Wucht ausgesprochen hat, flattern solche Märchen durch die Welt. Ihre Erfinder u. regsamen Verbreiter mögen sitzen wo sie wollen, in Petersburg oder in London, in Paris oder in Rom. Es gehört nicht viel Spürsinn dazu, um den Zweck der Gerüchte zu erkunden. Das eigene Volk, das angesichts der schmerzlichen Niederlagen an Kraft erlahmt, soll aufgerüttelt werden. Darüber hinaus ist die Absicht der Geschichtenerzähler offenbar, eine amtliche deutsche Aeußerung

902
über unsere allgemeinen Friedensbedingungen hervorzulocken. Paßt ihnen die Antwort nicht, so geben sie nicht etwa resigniert das plump ersonnene Märchen preis. Sondern sie stellen sich vielmehr entrüstet, daß man sie andauernd mit Friedensangeboten belästige, u. sie spielen mit großem Getöse den Kraftmeier, der seine Ruhe nicht finden kann, bevor er nicht zwischen Maas u. Memel u. von der Etsch bis an den Belt alles kurz u. klein geschlagen hat. Das Ende der künstlichen Aufregung ist dann jedesmal ein Verbrüderungsfest unserer sämtlichen Feinde mit bengalischer Beleuchtung, wobei sie sich mit wild rollenden Augen u. furchtbar dröhnenden Worten aufs neue versprechen, daß sie fest u. treu zusammenhalten u. sich auch durch noch so hinterlistige deutsche Machenschaften ihr Herz nicht erweichen lassen. Wir führen den Krieg nicht aus Rauflust. Auch wir wünschen den Frieden herbei. Aber nicht einen Frieden um jeden Preis. Und der Frieden an sich ist nicht das Ziel dieses Krieges. Der Reichskanzler hat der Entente am Donnerstag durch die Nordd. Allg. Zeitung auf’s neue gesagt, wann sie Frieden haben könne. Sobald sie anerkennt, daß „ihr kriegerisches Unternehmen gegen uns gescheitert ist“, u. „wenn sie sich uns mit vernünftigen Friedensangeboten naht[“]. Wie diese „vernünftigen Friedensangebote“ beschaffen sein müssen, hat zuletzt unser Kaiser in seinem Herzensdokument vom 1. August umschrieben: „daß der Friede uns die notwendigen militärischen, politischen u. wirtschaftlichen Sicherheiten für die Zukunft bietet u. die Bedingungen erfüllt zur ungehemmten Entfaltung unserer schaffenden Kräfte in der Heimat und auf dem freien Meere.“ –
Meine liebe Frau hatte dem treuen Paul zuliebe heute Mittag in der Küche gebratene Hähnchen hergerichtet. Wie knabberten seine gesunden Zähne an den zarten Knochen, wie ergötzte er sich an dem Festessen! Er hatte mit Freunden für den Nachmittag einen Ausflug nach

Zons geplant, mußte aber den Gedanken aufgeben, da es Mittags in Strömen vom Himmel goß. Zur Entschädigung begab er sich dafür am Nachmittag in den „Zoologischen“, wo die Kapelle der Armierungstruppe aus Namen konzertierte. Er hatte das Wagnis unternommen, Zivil anzuziehen, als Zivilist dorthin zu gehen. Köstlichen Spaß hatte es ihm gemacht, als Soldat unerkannt hinter einigen jungen „höheren“ Rekruten (Einjährigen?) zu sitzen, die höllisch damit aufschnitten, daß sie den strengsten Dienst von der Welt durchzumachen hätten, daß sie überall ihre Vorgesetzten anzuschmieren wüßten, und so fort. Diese Soldatenerzählungen bleiben doch überall u. zu allen Zeiten die gleichen! – Als er heim kam, strahlte sein Auge, er war wie der reinste Sonnenschein u. begeistert sprach er von der Musik, die er so lange hatte entbehren müssen, von der Musik aus Lohengrin u. besonders von Wotans Abschied u. dem „Feuerzauber“. Seinen Bemerkungen aber entnahm ich, daß er mit Ruhe dem kommenden, weniger harmlosen Feuerzauber entgegensieht –

[Gedicht „Hurra Warschau Hindenburg!“]
903
[Karikatur „Dämmerung an der Themse.“]

[Karikatur „Vorstadt“ / Gedicht „An die lieben Polen“ / Humoristischer Text „Seine Ausbildung“ / Humoristischer Text „ Wie >Nowoje Wremja< berichtet“ / Humoristischer Text „Millerand zum Generalissimus“ / Gedicht „Hurra dem deutschen Schneidermeister!“ / Humoristischer Text „In der halb weimarischen, halb gothaischen Stadt Ruhla…“ / Gedicht „Der Vierverbands-Politiker“ / Humoristischer Text „Der Landsturmmann Theophil Meyer“]

904.
[Karikatur „Bergab nach Osten!“]

[Humoristische Texte „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Ei, Ei!“ / Humoristischer Text „Das Hindenburg-Denkmal“ / Humoristischer Text „Die italienische Regierung“ / Gedicht „Der Zweitausend-Lire-Mann“ / Humoristischer Text „Roosevelt schimpft auf Deutschland“ / Karikatur „Der Siegesbote von Marathon“]

905.
[Grafik „Der Friedenspapst“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.