1. Dezember 1914

19141201 Religiöse Schriften_Wacht Anfang Dezember 1914_S 123

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
Die Wacht. Zeitschrift für katholische Jünglinge – Organ der katholischen Jugendvereine, 10. Jg., Nr. 17 1914/15, Anfang Dezember 1914, S. 123, Z-Wacht

Aufruf zur Unterstützung von Lazarettbibliotheken und der Beschaffung religiöser Schriften für die Front; vgl. auch Beitrag des Lazarettseelsorgers Dr. Müller am 1. September 1914.

Religiöse Schriften in die Front.
Se[ine]. Eminenz der Hochwürdigste Herr Kardinal Erzbischof Felix von Hartmann stellt im „Kirchl[ichen]. Anzeiger“ Nr. 25 der Erzdiözese [Köln] mit Bedauern fest, daß sich nach Mitteilung aus der Front im Westen und Osten bei unseren katholischen Mannschaften in der Feuerlinie, in Etappen- und Feldlazaretten ein ausgesprochener Mangel an kleineren Schriften religiösen Inhalts fühlbar mache; kürzliche wurde auch der Brief eines Soldaten an Se[ine]. Exzellenz den Hochwürdigsten Herrn Erzbischof von Freiburg veröffentlicht, aus dem dasselbe hervorgeht. Hier tut rasche Abhilfe dringend not.
Es ist klar, daß nur eine einheitliche, zielbewußte Arbeit diesem Mangel steuern kann. Deshalb sieht sich Se[ine]. Eminenz an genannter Stelle zu folgendem Hinweis veranlaßt: „Der Verein vom Heiligen Karl Borromäus mit der Zentrale in Bonn, der bislang hauptsächlich mit der Einrichtung von Lazarettbibliotheken in den Lazaretten beschäftigt war (der Veein hat bereits nicht weniger als ungefähr 180 000 Schriften geschenkweise an Lazarette verversandt), beabsichtigt in Verbindugn mit dem Hochwürdigsten Herrn Feldprobst der Armee, kleinere Schriften, wie Feldbriefe des Volksvereins und des Herdeschen Verlages sowie seine eigene Lazarettgabe „Unsren Verwundeten“ u.a.m. in größeren Massen an die katholischen Truppen im Felde und in den Feldlazaretten zu verteilen. Da der Verein, an den die gegenwärtige Kriegszeit außerordentlich große Anforderungen stellt, mangels der verfügbaren Mittel außerstande ist, aus eigenen Kräften den weitestgehenden Bedürfnissen Rechnung zu tragen, so empfehle ich dieses Liebeswerk des Borromäusvereins auf das wärmste der Unterstützung des Hochwürdigsten Klerus und der Gläubigen. Geldsendungen sind zu richten an die Zentralstelle des Borromäusvereins in Bonn, Wittelsbacherring 9, Postscheckkonto Cöln 15 205.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.