16. Juni 1915

19150616_Munition_568

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1915

Munitionsreste sind abzuliefern.

        Amtliche Bekanntmachungen.
                 Bekanntmachung.
    Patriotische Pflicht eines jeden Staatsbürgers
ist es, alle in seinen Gewahrsam gelangten Gegen-
stände der Bewaffnung und Ausrüstung, welche
von dem eigenen Heere zurückgelassen worden
sind oder zur Kriegsbeute gehören, sofort der
nächsten Militär- oder Polizeibehörde abzuliefern.
Die Verpflichtung erstreckt sich insbesondere auch
auf verbrauchte Munitionsteile
jeder Art.
     Wer sich widerrechtlich Beute- oder Fund-
stücke aneignet gleichviel auf welche Art – sei
es auch durch Schenkung oder Kauf – setzt sich
unnachsichtiger strafrechtlicher Verfolgung aus.
     Es kann daher auch nicht gebilligt werden,
daß Munitionsteile – wie u. a. kupferne
Führungsbänder von Artillerie-Geschossen – zu
Erinnerungszeichen – Armbänder u.s.w. um-
gearbeitet werden.
     Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung
des Generalkommandos vom 17.12.1914 – IV a
8654/7107 – wird daher erneut vor Aneignung
von Beute- und Fundstücken jeder Art dringend
gewarnt.
     An Alle, welche derartige Gegenstände eigen-
mächtig in Verwahrung halten, ergeht die Auf-
forderung, sie unverzüglich bei der nächsten
Polizeibehörde abzuliefern.
             Der Kommandierende General.
                    gez.: von Ploetz.
                General der Infanterie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.