1. September 1914

191409-12 Lazarettbibliothek_Korrespondenzblatt Präsides 1914_S 81

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides. Offizielles Organ der Präsides der katholischen Jugendvereinigungen Deutschlands und mehrerer anderer Verbände. Heft 9-12, 12. Jg, 1914, S. 81-82. – Z Korr

Erläuterungen des Düsseldorfer Lazarettseelsorgers Dr. Müller zur Bedeutung einer Bibliothek mit religiöser Literatur.

Lazarettbibliothek.
[Dr. P. Müller, Lazarettseelsorger, Düsseldorf]

Die „Zentrale für freiwillige Liebestätigkeit im Kriege“ zu Düsseldorf wird demnächst eine kleine Schrift herausgeben, welche „Die Kulturarbeit im Lazarett“ behandelt. Dieselbe ist von dem Gedanken ausgegangen, daß, je länger der Aufenthalt im Lazarett dauert, umso wichtiger eine planmäßige Beschäftigung und geistige Anregung der Verwundeten ist. Wir Priester können diesem Grundsatz aus seelsorglichen Gründen nur zustimmen und es begrüßen, wenn Vorschläge gemacht werden, den Lazarettaufenthalt auszufüllen und auszunützen. Denn wir wissen nur zu gut, wie das Müßigsein und das Massenbeissammensein im Lazarett eine Seelsorgs- und Kulturgefahr bedeutet. Es ist auch schon von Anfang an durch mancherlei unterhaltende Darbietungen, Ausstellungen von Büchern, Zeitungen Gesellschaftsspielen usw. allüberall für Zerstreuung gesorgt worden. Was fehlte, war Plan und Ziel. Leider kamen auch so manche giftige Schriften ins Lazarett und manches bedenkliche Buch in di Hände der Verwundeten. Das wird natürlich auch in Zukunft nicht immer verhütet werden können. Denn wir können nicht für die Lazarettbesucher und für die vom Spaziergang heimkommenden Verwundeten eine Zollrevision einführen. Wohl aber können wir eine gute Lazarettbibliothek einrichten helfen und falls sie dem Lazarettseelsorger nicht allein unterstellt ist, doch dieselbe von allen Bedenklichkeiten, sowohl in konfessioneller wie moralischer Hinsicht freihalten. Wir können und müssen ferner als Gegengewicht gegenüber dem allzu vielen Romanlesen, das nun einmal nicht verhindert werden kann, eine gute Zahl religiöser Schriften in diese Bibliothek einstellen. Wir können ganz besonders auch für die Verteilung guter Zeitschriften und Flugschriften sorgen. Ist die Lazarettleitung diesem Gedanken nicht zugänglich, stellt sie auch keine Mittel zur Verfügung, oder hält der Lazarettgeistliche es überhaupt für besser, diese ganze Arbeit als Teil der Seelsorge anzusehen, so wär es das Beste, eine eigene katholische Bibliothek anzulegen und die Bücherverteilung an die katholischen Verwundeten selbst zu übernehmen. Die Zentrale des Borromäusvereins in Bonn steht hierfür ja zu jedem Rate und auch billiger Besorgung der Bücher zur Verfügung. – Von besonderer Bedeutung ist dabei die regelmäßige Verteilung einer guten Zeitschrift. Bei einem kürzlichen Besuche in mehreren Lazaretten sah ich, daß allen Verwundeten die für Fortbildungsschüler herausgegebene Zeitschrift „Feierabend“ gegeben worden war und ebenso auch die am Orte noch erscheinenden besondere Zeitschrift der Fortbildungsschule. Warum sollen wir nicht wenigstens an die Katholiken unsere Verbandszeitung austeilen? Es wäre ein schlechtes Zeichen unserer Werbefähigkeit und des Opfersinns der wohlhabenden Kreise unserer Pfarrei, wenn wir hierfür nicht eine Reihe von Wohltätern fänden, die zusammen monatlich den notwendigen Betrag stiften. Bei der „Wacht“ würde dies für 100 Exemplare monatlich M. 5.- ausmachen. Ich glaube, wir brauchen einigen guten Damen diesen Vorschlag nur zu machen, und werden das Doppelte an Gaben hierfür bekommen.

Überhaupt sollten wir die Versorgung des Lazarettes und der Soldaten in der Front mit guten Schriften als die Spezialaufgabe unserer katholischen Jugendvereine in der freiwilligen Kriegsliebenstätigkeit ansehen. Wir werden viel Gutes stiften, die Gefahren der Langeweile vertreiben und unseren Vereinen manchen Freund erwerben.

Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides. Offizielles Organ der Präsides der katholischen Jugendvereinigungen Deutschlands und mehrerer anderer Verbände. Heft 9-12, 12. Jg, 1914, S. 81-82.

191409-12 Lazarettbibliothek Korrespondenzblatt Präsides


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.