24. Juni 1915

BAST_24_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wirbt für ihren neuen Zeitungsroman

Ein Roman aus dem Bergischen
ist Levin Schückings Erzählung „Die Rheider Burg“, mit
deren Abdruck die Bergische Arbeiterstimme heute beginnt.
Der Roman hat für die Zeitungsleser und Leserinnen des
Bergischen Landes besonderes Interesse. Erstens spielt er in
unserer bergischen Heimat und bietet von dem Leben und
Treiben im Bergischen um den Anfang des achtzehnten Jahr-
hundert Bilder von herzerfrischender Klarheit. Zweitens be-
handelt er eine der interessantesten geschichtlichen Epochen des
Bergischen Landes, die Wirksamkeit Joachim Murats
(gesprochen Müra!) als Regent des Großherzogtums
Berg. Die interessante und widerspruchsvolle Persönlichkeit
des ehemaligen Theologen und des späteren verwegenen
Reitergenerals Murat wird dem Leser leibhaftig vor-
geführt. Schließlich hat der Roman eine außerordentlich
spannende Handlung. Nach einigen etwas breiten Schilde-
rungen des Bergischen Landes, besonders des
Wuppertales, bei denen aber unsere Leser gern verweilen
werden, beginnt die aus den damaligen Wirrnissen gegriffene
Handlung, die Leser und Leserinnen des Romans bis zum letzten
Augenblicke fesseln werden. Wir werden Zeugen eines er-
bitterten Kampfes zwischen dem aufkommenden, sich auf seine
Geldmacht besinnenden Industrieadel und den alteingesessenen
Feudalfamilien. Wir sehen, wie der jung erwachte Bürgerstolz
mit der Namensprätension und dem Adelsstolze der Alteinge-
sessenen zusammenprallt. Diese im wirtschaftlichen und gesell-
schaftlichen Leben rumorenden Konflikte haben Levin Schücking
den Stoff zu diesem farbenprächtigen, handlungsreichen Roman
geliefert. Die in der Handlung mitlaufenden Schilderungen
der Eigenheiten der französischen Verwaltung, der Justizpflege
und überhaupt des Gebarens der französischen Fremdherrschaft
im Bergischen Lande geben der Erzählung einen faszinierenden
Hintergrund.


   Wir haben wieder alle Sorgfalt auf die Auswahl unseres
Zeitungsromans verwandt. Ueppiger denn je wuchert in der
Presse der in diesem Kriege schnell zusammengeschusterte Unter-
haltungsschund, der, jedes geistigen und auch jedes ästhetischen
und literarischen Wertes bar, auf die Kritiklosigkeit des
Zeitungslesers spekuliert.
   Wir weisen unsere Freunde, unsere Genossinnen, die auch
in dieser für uns besonders schweren Zeit für unser und (eigent-
lich viel richtiger:) für ihr Blatt wirken und agitieren, auf
diese Vorzüge unseres neuen Romans hin, um ihnen ihre jetzt
doppelt schwierige Arbeit zu erleichtern. Mehr als je ist in
dieser Zeit notwendig, den Daheimgebliebenen guten, ja
besten Lesestoff zugänglich zu machen!
   Genossen, die zum bevorstehenden Quartalswechsel für die
„Bergische Arbeiterstimme“ agitieren, können die neu ge-
wonnenen Leser darauf aufmerksam machen, dass die Exemplare,
die schon vor Beginn des neuen Quartals mit dem Roman „Die
Rheider Burg“ erschienen sind, nachgeliefert werden.     


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.