12. Juni 1915

BAST_12_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1915

Endlich der langersehnte Regen, mit heftigen Gewittern verbunden.

          Regen!
   Auch der Mann ohne Ar und Halm verfolgt in diesem
Jahre das Werden und Wachsen in der Natur mit regem
Interesse. Denn noch nie hat der Stand der Saaten von der
voraussichtlichen Gestaltung unserer Lebenshaltung ein so ab-
geschlossenes Bild gegeben, wie in diesem Kriegsjahre, wo wir
anscheinend noch für längere Zeit von der Außenzufuhr ab-
geschnitten bleiben werden. Wenn auch schon in Friedens-
zeiten die Zollpolitik Deutschlands das Verhältnis zwischen
Preishöhe der Produkte und Einfuhr zugunsten der ersteren
erheblich korrigierte, so beruhen in diesem Jahre unsere Lebens-
aussichten im wesentlichen auf einer guten Ernte. Das Früh-
jahr eröffnete in dieser Hinsicht glänzende Erwartungen. Um
Pfingsten herum jedoch trat eine Dürre ein. Wochenlang
trübte kein Wölkchen den klaren Himmel, und wir verzeichneten
Hitzegrade, wie man sie sonst nur in den Hundstagen kennt.
   Kein Regen! Die Vegetation auf den Feldern und in den
Gemüsepflanzungen blieb zurück. Die Wetterlage fand schon
ihren Ausbruch in einem Ansteigen der vorher verhältnismäßig
günstigen Gemüsepreise. Besorgte Blicke suchten Tag um Tag
den Horizont nach den ersehnten Regenwolken ab. Mehrere
Male schon fuhr der Wetterfeldherr auf dem Himmelsplane
seine Batterien auf, aber die nasse Kanonade blieb aus.


   Auch gestern abend richteten sich zweifelnde Blicke nach
dem Firmament, als es sich dort schwarz umzog und dumpfer
Donner zu rollen anfing. Dann aber kam der Regen und
brachte der glühenden Erde ein erquickendes Bad. Bald
glänzten die grauen Straßenbäume wieder in saftigen, hoff-
nungsfrohem Grün, und den Gärten und Feldern entströmte
wieder der kräftige Erdgeruch segenhoffender Fruchtbarkeit.
Leider war der Regenguß nur von kurzer Dauer. Nach kurzer
Zeit versiegten die nahrungsspendenden Schleusen wieder, und
der Gartenbesitzer wird, wenn heute nicht noch ein tüchtiger
Nachguß kommt, sich schon heute abend seinem gewohnten
Abendvergnügen, die Gießkanne zu schwingen, hingeben müssen.
     Das Gewitter, das den Regen brachte, ist über unsere
Gegend im ganzen gnädig hingegangen. Ueber einige Blitz-
schläge, die aber keinen wesentlichen Schaden angerichtet haben,
sind uns diese Nachrichten zugegangen:
   Aus Solingen:
   Während des kurzen, aber heftigen Gewitters, das gestern
in den späten Nachmittagsstunden über unsere Stadt nieder-
ging, hat der Blitz an verschiedenen Stellen eingeschlagen.
In das Haus Emilienstraße 6 schlug der Blitz ein und
zündete. Der Brand, der keinen erheblichen Umfang annahm,
konnte von Hausbewohnern gelöscht werden.
   An der Kronenstraße schlug der Blitz in der Nähe
des katholischen Gesellenhauses in ein Haus ein, ohne zu
zünden.
   Der Betrieb der Straßenbahn Solingen –
Cronenberg mußte eingestellt werden, weil der Blitz in
die Leitung gefahren war.
   Aus Ohligs:
   Der Blitz schlug in ein Haus an der Merscheider-
straße ein, glücklicherweise, ohne zu zünden, doch wurden
Schornstein und Giebel erheblich beschädigt.
   Aus Wald:
   Der Blitz schlug in ein Haus an der Buchenstraße
und beschädigte den Dachfirst. Weiterer Schaden ist nicht ent-
standen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.