14. August 1915

0_1_23_49_14_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000 und 50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 14. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erneuter Luftschiff-Angriff auf Harwich.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Langsam verschwinden wieder aus den Zeitungen die Abhandlungen über Friedensaussichten u. Friedensvorschläge – der Grund dazu mag wohl in der gestrigen scharfen u. klaren Erklärung unseres Reichskanzlers zu finden sein. Das einzige, was in dieses Gebiet einschlägt u. was die heutige Zeitung bringt ist Folgendes, überschrieben: „Die sauren Trauben.“ (Paris, 13. August): „Im Anschluß an Petersburger Meldungen, wonach Deutschland Rußland Friedensvorschläge

gemacht habe, (was inzwischen durch die „Norddeutsche Allgemeine Zeitung kategorisch dementiert worden ist) erklärt ein Teil der Presse wieder einmal, man dürfe jetzt von einem Frieden nicht sprechen. Grade jetzt müßten die militärischen Anstrengungen der Verbündeten ihren Höhepunkt erreichen. Die wiederholten Friedensbestrebungen Deutschlands bezweckten anscheinend, die Verbündeten zu entzweien. Wenn man jetzt Frieden schließen würde, würde man den Zentralmächten nur die Möglichkeit geben, einen neuen Angriff vorzubereiten. So sehr man den Frieden auch wünsche, müsse man doch einen solchen Frieden durch die völlige Niederringung Deutschlands um jeden Preis vermeiden“ – daneben finden wir Wichtiges über Rußlands Lage in Nachfolgendem: (Lugano, 12. August) „Großes Aufsehen erregt das Londoner Telegramm des „Secolo“, in dem erneut die Räumung von Wilna u. Riga als bevorstehend angekündigt wird. Der Korrespondent des Blattes bereitete Italien vor, auf das Schlimmste im Osten gefaßt zu sein.“ Und weiter heißt es in der „Kölnischen/Cölnischen Zeitung: Die Agentur Reuter erfährt aus Petersburg, daß die russischen Militärbehörden die Räumung Wilnas angeordnet haben, da sie auf die miltärische Verteidigung der litauischen Hauptstadt verzichten. Die Regierungs- u. Stadtbehörden, sowie die Bank- u. Handelskreise haben die Stadt bereits verlassen. Die Museen und Bibliotheken wurden geleert u. alle Kunstschätze fortgeführt. Die Maschinen der Fabriken werden ebenfalls fortgeschafft u. die Vernichtung aller Gebäude, die zu militärischen Zwecken verwendet werden könnten, vorgenommen.“ – Und endlich, die Daily News schreibt dazu: „Wenn die Räumung Wilna’s wirklich geplant wird, bedeutet sie natürlich, daß die gesamte Stellung, auf die sich die Russen von Warschau zurückgezogen haben, bereits aufgegeben ist. Was ist nun das Ziel der neuen russischen Strategie? Es ist freilich unmöglich, Rußland wirklich zu erobern, aber die Lage, wenn die russische Armee

von Petersburg abgeschnitten wäre, würde sehr ernst sein.“ –
Heute gab es viel Bewegung in unserm sonst so ruhigen Haushalt. Paul war viel draußen, um bei Bekannten Lebewohl zu sagen u. mit seinen Freunden noch einige kurze Stunden zusammen zu sein. Am Nachmittag besuchte uns unser Neffe Alexander, der Artillerist, der sich als Gefreiter vorstellte. Er war noch länger geworden, indessen die Anstrengungen des Dienstes ihn recht viel schlanker gemacht hatten. Gegen 7 Uhr verließ uns unsere „Perle“, die siebente oder neunte seit Kriegsausbruch, die sich von ihren Vorgängerinnen durch nichts unterschied, höchstens dadurch, daß sie durch den Krieg wie alle noch verrückter u. anspruchsvoller und wählerischer in den Speisen war. Am Morgen war unser lieber Hausgast, Frl. A. Koch aus Ahrweiler, angekommen, um noch einige Näharbeit für meine weiblichen Angehörigen fertig zu stellen. Und zum Abendessen fanden sich noch die Großeltern ein, die mit Stolz auf ihren Enkel, den Soldaten, schauten u. sich mit lieben Worten von ihm verabschiedeten.

[Landkarte „Brest-Litowsk und die Rokitno-Sümpfe“]

[Karikaturenserie „Was soll uns…?“]

[Humoristischer Text „Wie Frankreich seine ausländischen Bewunderer ehrt!“ / Gedicht „Tertia gaudens.“ / Karikatur „Der Kriegsmaler.“]

[Karikatur „Spekulanten.“]

[Karikatur „Radetzky’s Geist.“ / Humoristischer Text „Allerlei Eintragung aus dem englischen Nationalregister“ / Humoristischer Text „Siegreiche Rückkehr nach Deutschlands Vernichtung…“ / Gedicht „Schluss oder Ende“ / Humoristischer Text „Wie berichtet wird…“ / Humoristischer Text „Wenn auch die Deutschen…“]

[Karikatur „Auf dem Meer“]

[Karikatur „Die Märchentante.“ / Karikatur „Unabkömmlich.“]

901
[Karikatur „Der Leidensweg des russischen Volkes.“ / Karikatur „Unterseeschrecken und Treibmine im Seebad.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.