13. August 1915

0_1_23_49_13_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 13. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Wie das helle Aufleuchten des Lichtes einer elektrischen Taschenlampe u. dann wieder dessen plötzliches Verlöschen – so tauchen in den Zeitungen die Nachrichten auf über Friedensabsichten u. „kein Frieden“. Zum ersteren finden wir Folgendes aus Berlin, vom 12. August: Der Lokal Anzeiger meldet aus London über Basel: „Die „Daily Mail“ behauptet, seit dem Vordringen der Deutschen in Polen habe in England die Bewegung für den Friedensschluß mit Deutschland eingesetzt.“ – Dagegen heißt es an anderer Stelle: „Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt: Von London aus ist neuerdings die noch mit allerlei phantastischen Einzelheiten ausgeschmückte Nachricht verbreitete worden, die deutsche Regierung habe in der vergangenen

897
Woche durch Vermittlung des Königs von Dänemark in Petersburg Friedensvorschläge gemacht, die von der russischen Regierung zurückgewiesen worden seien. Die Nachricht beruht auf Erfindung. Die deutsche Regierung weist vernünftige Friedensangebote, wenn ihr einmal solche unterbreitet werden sollten, gewiß nicht ab. – Ihrerseits Friedensvorschläge zu machen wird die Zeit gekommen sein, wenn die feindlichen Regierungen sich bereit zeigen, das Scheitern ihres kriegerischen Unternehmens gegen uns anzuerkennen. Russische Zeitungen haben sogar schon über die Einzelheiten dieser angeblichen deutschen Friedensanerbietungen Allerlei zu erzählen gewußt. Die Urheber u. Verbreiter dieser Nachrichten hätten sich die Mühe sparen können, einmal, weil die bündigen Erklärungen des Kaisers u. der deutschen Regierung doch eine zu bündige Sprache reden, als daß daran herumgedeutelt werden könnte, zum anderen, weil die militärische […] Rußlands u. damit die Lage des Vierverbandes doch wahrlich nicht derartig ist, daß es auch nur im entferntesten wahrscheinlich erscheinen könnte, daß Deutschland irgendwelche Notwendigkeit empfinden könnte, Friedensanerbietungen zu machen. Es ist nicht unsere Sache, Friedensanerbietungen zu machen, aus dem sehr einfachen Grunde, weil wir es nicht nötig haben. Wer den Feind zu Boden gerungen hat u. ihm seinen Willen aufzuzwingen in der Lage ist, hat gemeiniglich anderes zu tun, als ihm Friedenswünsche zu unterbreiten. Die Vorgeschichte des Krieges hat gezeigt, daß Deutschland friedliebend war u. friedliebend ist. Schon daraus geht hervor, daß Deutschland Friedensangebote, die ihm gemacht würden, nicht von vorneherein zurückweisen, sondern aus derselben friedlichen Gesinnung heraus prüfen würde, aus der es den Frieden beinahe 50 Jahre unter oft großen Schwierigkeiten u. gegenüber oft großen Versuchungen standhaft aufrecht zu erhalten gewußt hat. Das ist aber etwas ganz anderes, als was jene Londoner u. Petersburger Nachrichten besagen wollen.

Es heißt, da Deutschland, wie es immer friedlich war, auch heute dem Frieden geneigt ist, den es auf Grund der militärischen Lage, auf Grund seiner ungeheueren Erfolge u. im Interesse seiner Sicherheit u. seiner Zukunft zu erwarten berechtigt ist. Das wissen die Feinde, und darüber sind sich auch die Verbreiter der gekennzeichneten Friedensgerüchte klar.“
Unserem Urlauber Paul bekommt die häusliche Ruhe ganz ungewöhnlich gut. Schade, schade, daß sie nur von so kurzer Dauer sein kann! Alle bekannten u. ihm lieb gewordenen Stellen der Stadt hat er noch einmal aufgesucht u. alte Erinnerungen aufgefrischt, die er nun in’s Feld nehmen wird. Aber er hat auch schon an die Abschiedsbesuche gedacht, mit denen er heute Morgen in seiner früheren Stelle, der „Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft“ (der A.E.G.) begann. Dort ließ er es sich nicht nehmen einige Stunden tätig zu sein u. an einer Arbeit, die er durch seine Einberufung nicht vollenden konnte, noch einiges zu schaffen. Sein Appetit war fast unbezähmbar; es hatte aber auch die Mutter, wie’s nicht anderes zu erwarten war, ihm seine Lieblingsgerichte, die er doch bald wieder entbehren wird, hergerichtet. Aber wir wissen, daß der kommende rauhe Gegensatz von ihm mit Gleichmut ertragen werden wird, als ein wackerer Soldat! –

[Postkarte von Offenburg i. B. no.7.
Karten v. l. Frau m. von ihrem 3. Aufenthalt in Offenburg]

898
[Postkarte „1. Kriegsspendenkarte“ / Postkarte „2. Trachtenbild“ / Postkarte „3. Gruss aus Offenburg“ / Postkarte „4. Badische Volkstrachten III 8“]

[Karikaturenserie „Ein gemütliches Heim.“]

899
[Karikatur „Der König mit dem Degenschirm.“]

[Karikatur „England in Seenot.“]

900
[Grafik „Warschau genommen!“]

[8 Postkarten von Frau und Paul Spatz]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.