4. August 1915

0_1_23_49_04_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 04. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 4. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Im „Brennpunkt des Interesses“ stehen nach wie vor die gewaltigen Bewegungen gegen Warschau. Unser Auge haftet in der heutigen Zeitung daher auch zuerst auf der mit großen Buchstaben überschriebenen Abhandlung: „Warschau vor dem Fall.“ Es heißt da: (Christiania, 2. Aug.) „Depeschen aus Petersburg, die die hiesigen Zeitungen erhalten, zeigen deutlich, wie ernst die Lage für die russische Armee jetzt geworden ist. „Morgenbladet“ meldet, daß sein Berichterstatter in Warschau gewesen sei. Die Lage ist so verzweifelt wie möglich

872
u. es herrscht große Not. Immer kommen neue Züge mit Verwundeten an, u. der fortdauernde Kanonendonner erinnert die wenigen zurückgebliebenen Einwohner daran, daß die Schicksalsstunde nun kommt. Die Offiziere, mit denen der Korrespondent sprach, gaben der Hoffnung Ausdruck, daß die Russen ihre jetzigen Stellungen halten könnten. Großfürst Nikolajewitsch ist trotz der ungeheuren Verluste guten Mutes. Er räumte aber ein, daß Rußland in einer sehr schwierigen Lage sei u. daß er an die noch bevorstehenden schrecklichen Schlachten nicht denken dürfe. Auf die Frage des Korrespondenten, ob die Zurückziehung der russischen Armee noch fortdauern solle, antwortete er: Die Deutschen können so schnell Truppenkonzentrationen durchführen, daß es nicht unmöglich ist, daß wir die langsame Zurückziehung in nördlicher Richtung fortsetzen müssen„ – Und ferner (London, 3. August) Die Times wirft die Frage auf, was nun mit den Festungen Nowo-Georgiewsk, Warschau, Iwangorod geschehen werde. Werden diese geräumt oder werden sie besetzt gehalten? Durch diese Festungen laufen die Eisenbahnen, die die Deutschen für Fortsetzung ihres Vormarsches nötig haben, u. dieser Vormarsch wird verhindert werden, wenn die Eisenbahnen, sei es auch nur zeitweise, nicht vollständig in Händen der Deutschen sind. Werden jedoch Besatzungen in den Festungswerken zurückgelassen, dann sind dafür mindestens 100000 Mann nötig, die man wohl niemals wiedersehen wird – Da gegen das deutsche Geschütz Festungswerke sich doch nicht halten können, spricht also manches dafür, die Festungen den Deutschen zu überlassen. Der Großfürst Nikolajwitsch werde wohl wissen, was er im Interesse Rußlands zu tun habe. Jetzt komme auch der Augenblick, in dem die Russen Hilfe aus dem Westen erbitten werden. Das Blatt erklärt, daß diese Hilfe nicht gegeben werden könne –

Zu meiner größten Freude brachte mir heute Morgen die Post von meiner lieben Frau eine Karte u. einen längeren, ausführlichen Brief. Wie doch einen selbst die scheinbar geringfügigste Mitteilung packen kann, wie man im Geist alles das sich ergänzt, was die Hand nicht niederschrieb, kurz, wie man alles mit durchlebt, als wäre man selbst zugegen! So ging es mir, nachdem ich die Postkarte durchgelesen hatte, die so anfängt: (Offenburg, d. 3. August 15) „Wir sitzen hier im >schwarzen Adler<, Paul u. ich, bei einem Schöpple (Durbacher). Paul hatte gestern Nachmittag frei u. auch heute Urlaub. Ist zu Hause alles wohl? Wir Beide sind fröhlich.“ An diese wenigen Worte meiner lieben Frau, die mir so viel sagen, schließt Paul die für sie u. ihn so erfreuliche Mitteilung an: „Der Transport ist anders eingeteilt u. ich bleibe wohl noch einige Tage hier – nur ist’s sehr bedauerlich, daß du nicht hier verweilst! Heute Nachmittag beabsichtigen wir einen kl. Ausflug zu machen.“ Wie groß das Glück ist, das sich hinter diesen Worten versteckt, das weiß der, der die Seinigen in ihrem Fühlen u. Denken kennt! – Wie viel sagen mir die nachfolgenden Worte aus dem Brief meiner lieben Frau, die für jeden Dritten alltäglich sind: „Ich benutze die Zeit, um an Dich mein Lieb’ zu schreiben, da Paul eine Stunde schläft. Bist du mir auch nicht böse, daß ich noch einmal zu Paul hingefahren bin? Der gute Jung ist überglücklich, nur sagt er wohl ab und zu: Mutter, ich hätte doch meinen Papa noch gerne einmal wiedergesehen, und muß ich den armen Kerl dann vertrösten und dieses ist mir nicht so leicht! – Denke Dir, heute oder morgen geht bestimmt ein Transport von den 172ern nach Rußland, Paul u. seine Freunde sind dem nächsten Transport nach Frankreich zugeteilt u. hat unser Junge guten Mut.
Gleich am Montagmorgen war ich beim Herrn Feldwebel; er war sehr höflich zu mir u. sagte sofort: Von Ihrem Herrn Gemahl erhielt ich einen Brief u. hätte er Paul sofort vorgeschlagen beim Bezirkskommando. Auch erhielt ich Urlaub für ihn u. spazieren wir gleich tüchtig.

873
Es tut dem Jungen einmal gut, denn er ist arg herunter. Denke Dir, mit den neuen Stiefeln mußten die Kerle den großen (42 Km.) Marsch machen Samstag u. waren fast alle fußkrank. Auch Paul hatte wunde Füße, geht aber wieder besser, zumal er nun frei hat. Ich danke dir u. dem lieben Gott für das große Glück, bei unserem Kinde noch etwas sein zu dürfen! Dafür verzichte ich gerne auf vieles andere. – Was macht Elsekind? Hier habe ich eine schöne Serie Künstlerkarten für dich gekauft, Hessische Kinderkarten, ich glaube, du wirst dich darüber freuen! Wir waren Sonntag Nachmittag im Bahnhofs-Hotelgarten, der überfüllt war (Paul hatte um 8 Uhr Wache). Er hatte sich gemischten Salat gewünscht, der großartig ausgefallen war. Familie Diebold war mit da. Auch gestern Abend haben Paul und ich dort einen famosen Eierkuchen mit Kartoffelsalat gegessen, alles sehr gut u. reichlich. Der alte Karl ist noch da. Heute Morgen wanderten wir schon gegen 8 Uhr an der Kinzig vorbei, dann zurück durch die Anlagen zum schwarzen Adler, tranken ein gutes Schöpple u. gedachten wir zwei stets Deiner! –
Gleich machen wir wieder einen kleinen Ausflug. Nur schade, daß du nicht bei uns bist! – Ich hatte die Tage einen saumäßigen Hexenschuß u. kann nachts nicht schlafen; doch was frage ich danach, wenn ich nur bei dem guten Jungen sein kann!“ – Eine Welt von Empfindungen spricht mir aus diesen schlichten Zeilen entgegen! Wie groß ist die Zahl der inneren u. äußeren Erlebnisse, die alle Tage sich tausendfältig ereignen, die aber das Innere aufwühlen, da es sich um die Eigenen handelt, an die wir trotz der riesenhaften Ereignisse, die uns umtosen, doch zuerst denken! –

[Karikatur „Die Jahres-Bilanz der Entente.“ / Artikel „Die Kunst ist im Wert nicht gesunken.“]

874
[Karten „Weltkriegs-Gebiet 28. Juli 1914“, „Weltkriegs-Gebiet 4. August 1914“, „Weltkriegs-Gebiet 2. Nov. 1914“ und „Weltkriegs-Gebiet 25.5.1915“ / Gedicht „Was sagt Deutschland!“]

[zweiseitige Karte „Die Umklammerung Warschaus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.