3. August 1915

0_1_23_49_03_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 2. [richtig: 3.] August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Nachdem in den letzten drei Tagen Lublin, Cholin und Mitau erobert worden waren, leuchtet heute Morgen in großgedruckter Schrift der Zeitungskopf mit der aufregenden Mitteilung mir entgegen: „Der Sturm auf Iwangorod“; acht Stützpunkte der Festung von siebenbürgischen Regimentern genommen; die Eisenbahnstation Nowo-Alexandrija erstürmt. – In der Duma-Sitzung hielt gestern Ssasonow, der Minister d. Äußeren, eine Rede, in der er unter anderem sagte: „Der Feind zog gegen uns ungewöhnlich große Streitkräfte zusammen, welche Schritt für Schritt das Gebiet des Militärbezirks von Warschau

umkreisen, dessen strategische Grenzlinien immer einen schwachen Punkt unserer westlichen Grenze bildeten (So?!)
Unter diesen Umständen werden wir dem Feind vielleicht einen Teil dieser Gegend überlassen u. uns auf die Stellungen zurückziehen, wo unser Heer die Wiederaufnahme der Offensive vorbereiten kann. Wir werden vielleicht Warschau räumen, wie wir seinerzeit Moskau dem Feinde überließen, um schließlich den Sieg zu sichern.“ Daß dieser Gedanke schon in die Tat umgesetzt zu werden scheint, sagt uns eine kurze Nachricht aus Haag vom 2. August: „Die englische Zensur hat einen Privatbericht aus London an die holländische Presse durchgelassen, wonach Sonntag Abend die Wegbringung der schweren Geschütze aus den östlichen Forts von Warschau u. den übrigen Festungen der Weichsellinie beendet gewesen sein soll. Sämtliche leicht abmontierbare Geschütze wären bereits nach dem Innern Rußlands gebracht“ – Aus der Fülle von Betrachtungen über die Lage der russischen Armee will ich nur einige herausgreifen, die in der Zeitung unter der Ueberschrift: „Englands Befürchtungen um Warschau“ zusammengefaßt waren. (London, 1. Aug.) Daily Mail schreibt: „Die Deutschen stehen im Begriff, den ersten der drei Plätze, Warschau, Paris u. Calais, die sie einnehmen wollen, zu nehmen. Sie glauben, daß dieser Platz der Schlüssel zu den beiden andern ist. Warschau berührt uns daher nahe u. scharf. Wir fühlen den Verlust sogar mehr als die Russen, die ein unverwundbares Reich u. einen endlosen Raum haben, in dem sie sich zurückziehen können.“ – Westminster Gazette schreibt: Wenn die Russen am Ende des ersten Kriegsjahres in ihre Verteidigungsstellen zurückkehren, welche die Vorsichtigen ihrer Ratgeber zu Beginn des Krieges einzunehmen empfahlen, so haben sie nichts zu bedauern u. nichts sich vorzuwerfen. Der Hauptvorteil des Feindes wird ein moralischer sein. Die Einnahme einer großen Stadt wird es ihm erleichtern, die

wirtschaftlichen Anstrengungen eines verlängerten Krieges zu ertragen u. wird seiner Diplomatie Gelegenheit geben, die sie sicher voll ausnutzen wird“ – Der Daily Telegraph sagt: „Die bevorstehende Räumung Warschaus durch die Russen ist ein schlagender Erfolg der Deutschen Strategie u. das Ergebnis der Pläne, die in riesenhaften Maßstabe gefaßt, in den letzten 3 Monaten mit höchster Entschlossenheit ausgeführt wurden.“ – Und aus Stockholm schreibt vom 1. August das Svenska Dagbladett: „Es handelt sich nicht mehr darum, ob Warschau mit den starken Festungen u. die so hartnäckig verteidigte Weichsellinie aufgegeben werden. Es erhebt sich jetzt die Frage, um welchen Preis die Russen ihre nächste Stellung am Bug erreichen werden. Die Betrachtungen in der Times sind die Vorahnungen einer Katastrophe.“ – Und endlich schreibt eine der bedeutendsten russischen Zeitungen, die Nowoje Wremja über die Lage: „Eine dunkle Ahnung beschleicht uns. Die Lage ist schlimmer als im japanischen Kriege. Doch ist bis jetzt „die Ahnung“ noch nicht Gewißheit.“ – So leben wir selbst in Tagen höchster Spannung, höchster Erregung u. höchster Erwartungen!

[Gedicht „Ostseestrandidylle im Juli 1915.“ / Humoristischer Text „Deutscher Militarismus“ / Humoristischer Text „Die englischen Färber streiken…“ / Humoristischer Text „In Baden wurde Staatsrat…“]

Heute Mittag spielten wir beide, Paul Preyer u. ich, wieder im Malkasten einige Duette für Flöte u. Klavier, Stücke von Salvator Rosa, Grétry, Rubinstein, Moskowsky u. anderen. Diesmal hatten sich zwanglos mehrere Zuhörer eingefunden, die an unserem Spiel die gleiche Freude zu haben scheinen, wie wir selbst, die Ausführenden. – Da das Briefschreiben viel mehr Zeit in Anspruch nimmt wie das Kartenschreiben, hatte ich meine liebe Frau vor ihrer Abreise gebeten, mehr Karten zu senden als Briefe, damit ihr mehr freie Zeit zur Verfügung stände. Heute hatte sie meinen Rat befolgt; am Vormittag erhielt ich von ihr 2 Karten, am Nachmittag noch eine weitere. Aus ihren Mitteilungen, bei denen ich mehr zwischen wie aus den Zeilen lese, geht hervor, wie glücklich sie sich dort fühlt. Eine Karte beginnt: „Wir sitzen hier so gemütlich!“ Wie traurig, daß das gemütliche Beisammensein nur von so kurzer Dauer sein wird, daß über ihm die schwere, dunkle Kriegswolke schwebt! – Paul fügt einige liebe Zeilen hinzu: „Mit der lieben Mutter sitze ich im >Dreikönig< am Mittagtisch. War in dieser Nacht von 8-11 u.v. 2-4 auf Wache. Samstag hatten wir einen Marsch von 42 Km gemacht“ – Wie froh war ich über meiner [Frau] Mitteilung, daß sie für Paul bei seinem Feldwebel etwas Urlaub erwirkt hatte. Nun konnten Beide sich, frei von äußerem Druck, nach Herzenslust sehen u. aussprechen! Meine Sehnsucht nach Beiden war heute so groß, daß ich am Liebsten nach Offenburg hingeflogen wäre.

[Artikel „Wieder einmal die Würdelosen!“]

[Gedichte „Trost“ / Gedicht „Lied eines Freiwilligen 1914“ / Gedicht „An einem roten Mieder schlief ich ein“ / Karikatur „Die Felddiensttauglichen“]

[Karikatur „Calais, zurzeit in England.“]

[Karikatur „Endlich ein Sieg!“]

871
[Karikatur „Strategie auf Urlaub“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.