1. August 1915

0_1_23_49_01_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. August 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. August 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Es schwirrt mir heute förmlich der Kopf, denke ich an das Große, was schon hinter uns liegt, heute am Jahrestag des Kriegsausbruchs, denke ich an das Große, was noch dem deutschen Volke bevorsteht. Ueber beides belehren uns heute die Zeitungen, die eingehende Rückblicke über das siegreich Errungene und Nachrichten über das bedeutungsvolle Bevorstehende bringen. Ich greife einiges heraus. Lloyd George sagte in einer großen Versammlung der Grubenbesitzer (in London, 31. Juli): „Niemand,

862
der Zeitungen liest, kann daran zweifeln, daß die Lage ernst, wenn nicht gefährlich ist. Ich spreche das mit Zittern aus. Ich bin selbst weder Pessimist noch Optimist, aber ich bemerke wohl die dunkeln Wolken, die sich im Osten zusammenballen u. den grauen Himmel, der schwer über Flandern und Frankreich hängt. Die Gefahr ist groß und unmittelbar.“ – Unter der Ueberschrift „Die Räumung Warschau’s“ finden wir: „Die Times melden aus Warschau v. 25 Juli: Die heutigen Nachrichten sind unbefriedigend. Selbst Optimisten sind der Ansicht, daß die Räumung von Warschau nur mehr eine Frage von Tagen ist. Es ist zu betonen, daß die Russen aus ihren Stellungen nicht vertrieben werden können, sondern sich lieber zurückziehen, als eine Schlacht wagen, auf die sie ungenügend vorbereitete sind, so daß eine Niederlage entstehen könnte“. Die aufregendste Ueberschrift „Das Schicksal der ganzen Welt“ trägt folgende Betrachtung: „(Christiania, 31. Juli) Der militärische Mitarbeiter des Morgenblad schreibt u.a.: In diesen Tagen wird die gigantischste aller Riesenschlachten dieses furchtbaren Krieges ausgekämpft, von deren Ausfall das Schicksal der ganzen Welt für unberechenbare Zeiten abhängen wird. Gelingt es den Deutschen, den Widerstand der Russen zu brechen, so wird das für große Teile der russischen Heere eine Katastrophe, ja den Untergang bedeuten. Beide Parteien werden deshalb das Aeußerste an Kräften einsetzen, um zu siegen. Die Verbündeten haben zweifellos bedeutend größere Streitkräfte und sind besonders an Artillerie den Russen überlegen. Sie besitzen die moralische Ueberlegenheit, haben auch bessere Heerführer, Offiziere u. auch Soldaten, als die Russen, aber sie haben die starken russischen Befestigungen u. die außerordentlichen Gebäudeschwierigkeiten zu überwinden. Eine vernichtende Niederlage der Russen würde die schwierigste Lage

für die Alliierten bedeuten, und deshalb werden sie in der Verzweiflung alle Kräfte einsetzen. Man wird nun bald sehen können, ob die Deutschen die Riesenaufgabe durchzuführen vermögen.“ –
Heute Morgen begaben wir zwei uns, meine liebe Frau u. ich, schon früh zur Bahn, zum Zug 8,38. Dort herrschte der richtige Sonntagsverkehr, Ausflügler mit heiteren Gesichtern, Männer u. Frauen mit sorgenvollen Zügen, Wandervögel mit der Zupfgeige auf dem Rücken, von der die breiten bunten Bänder herabhingen. Dazwischen bewegte sich ein Zug Verwundeter, über u. über bestaubt u. beschmutzt; über deren Schultern hingen als einzige Ausrüstungsstücke graue Brotbeutel herunter, die fast die Erde schleiften. Es gab einen vollständigen Sturm auf den D-Zug, der überfüllt war. Aus dem Innern des Wagens heraus rief mir noch meine liebe Frau zu, daß vorläufig kein Platz frei sei, daß sie im Gang stehen müsse, dann setzte sich der Zug in Bewegung, und nahm, nach schwerem Abschied, all meine Wünsche mit sich. – Wir zurückgebliebenen begleiteten im Geist meine liebe, mutige Frau auf ihrer Fahrt. Und als es vier Uhr Nachmittag wurde da stellten wir uns vor: Jetzt sieht sie von Ferne Offenburgs Türme! Wenige Minuten später wird sie wohl unsern Sohn Paul in die Arme schließen! Und dann wird erzählt u. wieder erzählt u. weltvergessen sitzt sie selig neben ihm. –

[viertel Seite leer]

863
[Artikel „An das deutsche Volk!“ / Artikel „Das Sieges-Erlebnis des ersten Kriegsjahres“]

[Artikel „Lokales. Ein Jahr Weltkrieg.“ / Artikel „Feier des 1. August in den Kirchen.“ / Artikel „Kupferlegierungen nicht meldepflichtig.“ / Artikel „Städtische Nachrichten. Ein Erinnerungstag.“ / Artikel „Beschlagnahme von Kupfer, Messing und Nickel.“]

864
[Karikatur „Deutscher Sommer 1915“]

[Gedicht „Rückblick“]

865
[Artikel „Deutschlands Scherttag.“]

[Gedicht „Ein Kriegsjahr.“]

[Doppelseite: Humoristischer Text „Variante.“ / Humoristischer Text „Verlorene Liebesmüh´.“ / Gedicht „Kampf hinter der Front.“ / Humoristischer Text „Danksagung.“ / Gedicht „Spruch.“ / Humoristischer Text „Bescheidener Wunsch.“ / Karikatur „Kundschaft.“ / Rückseite: Gedicht “August 1914 bis 15.“ / Grafik „Auf der Wacht.“ ]

[Karikatur „Der Tierkreis des Jahres“]

[Grafik „Ein Jahr Krieg…“]

[Karikatur „Ein Jahr Krieg.“]

[Karikatur „Konkurrenzneid.“]

[Karikaturenserie „Feldgrauer Kalender 1914/15.“]

[Fortsetzung Karikaturenserie]

[Karikaturen „Selbsterkenntnis.“ / Karikatur „Kriegshauptbuch, Band II.“ / Karikatur „Das Sorgenkind.“]

[Gedicht und Grafik „Zwölf Monate Weltkrieg“]

[Karikatur „Jahrestag.“]

866
[Karikatur „Das siegreiche Jahr.“]

[Karikatur „Im Treibhaus des Mars.“]

867
[Karikatur „Nach einem Jahr“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.