20. Juli 1915

0_1_23_49_20_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 20. Juli.

Unter den vielen Ueberschriften Kinodramenartigen Charakters fiel folgende besonders auf: „Der Katastrophe entgegen!“ Es hieß da: (Paris, 18. Juli.) Im „Eclair“ veröffentlicht General Perrot einen Artikel, welche der russischen Botschaft vorgelegen hat. Er behandelt die Schlacht in Polen u. wendet sich gegen die verbreitete Auffassung, daß die deutsche Offensive nunmehr aus der nordwest-polnischen Front vorbreche. Perrot ist überzeugt, daß der Stillstand der Armeen Mackensen nur erfolgte, um erst den Bau strategischer Feldbahnen für den Nachschub auszuführen. Wären die bei Lublin u. Cholm stehenden deutschen u. oesterreichischen-ungarischen Armeegruppen weiter vorgestoßen, so hätten sie sich von der Nachschubbasis entfernt. Man müsse

von einem so glänzenden Heerführer wie Mackensen“ annehmen, daß er diese Schwierigkeiten in Berechnung gezogen hat. Deshalb baue Mackensen anscheinend Eisenbahnen. Der Bau dieser Linien würde 40 Tage erfordern. Vermutlich sei er schon bis hinter die deutsch-oesterreichisch-ungarische Frontlinie gediehen. Man dürfe deshalb erwarten, daß in den allernächsten Tagen die Armee Mackensen’s den Angriff auf die ganze Front vortrage. Im Falle der russischen Niederlage an dieser Stelle würden die ganzen Verteidigungsbedingungen für das russische Heer über den Haufen geworfen, und dieses in eine sehr ernste, schwierige Lage kommen. Es sei höchste Zeit, daß die russische Heeresleitung eine Lösung aus dieser Klemme finde“- Und weiter heißt es aus Paris über Genf vom 18. Juli: „Der Eclair schreibt: die Deutschen greifen an allen Punkten gleichzeitig an, um den Großfürsten Nikolaj in seinen Maßregeln zu verwirren. Dadurch würde die Gefahr entstehen, daß er seine Reserven zersplittert, so daß im entscheidenden Augenblick ein kräftiger russischer

832
Gegenstoß unmöglich ist. Die Lage ist hochernst, doch nicht verzweifelt. Der August wird entscheidende Dinge auf den Kriegsschauplätzen bringen.“ –
Wieder dringt aus der kinodramenartigen Ueberschrift ein wärmender Hoffnungsstrahl zu uns herüber, obgleich sie in ihrer Art an frühere Ueberschriften gemahnt, die „der Entscheidung entgegen“, „die Schicksalsstunde schlägt“, „vor dem nahen Zusammenbruch“ lauteten u. bereits vor neun Monaten die Zeitungen durchzogen. Und doch brachten uns die Ereignisse anderes als wir gehofft hatten! Oder vielmehr als uns vorgetäuscht worden war! Nebenstehende rechnerische Spielerei, die soeben der Oeffentlichkeit übergeben wurde ist ganz nett u. findet große Beachtung u. Kauflust –

[Karikatur „Geheimnisvolle Einschnitte in der Deutschen Eiche.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

[Artikel: weiterer Text des Tagesberichts]

Wie gestern so auch heute Nachmittag begab sich meine liebe Frau zu einer Stadtreise, um einzelne Familien zu besuchen, deren Wohnungen recht weit von der unsrigen entfernt liegen, im Fabrikviertel. Als sie nämlich in Offenburg war, lernte sie dort einige Kameraden von Paul kennen, alle gleichfalls Düsseldorfer Kinder. Sie übernahm es, bald nach ihrer Rückkehr deren Angehörige zu besuchen. Sie überbrachte viele persönliche Grüsse u. mußte mündlich viel über das Aussehen der jungen Düsseldorfer, über ihre seelische Stimmung, über den Dienst in der Garnison, den sie Gelegenheit gehabt hatte, genügend kennen zu lernen, und vieles andere berichten u. erzählen. Manche, manche Thräne ist dabei geflossen, mancher Fluch gegen die, die uns den entsetzlichen Krieg aufnötigten, ist ausgestoßen worden! Ich merkte es ihr bei ihrer Rückkehr an, daß ihr armes Mutterherz erneut in höchst Erregung versetzt worden war –

[Fortsetzung des „Der amtliche Tagesbericht“]

833
[Karikatur „Der Helfer.“]

[Karikatur „Wie sich unsere >Freunde< die Karte Europas nach dem Kriege vorstellen.“]

834
[Karikatur „Der König von Triest.“ / Karikatur „Sir Wilhelm Robertson“]

[Lied mit Noten „Auf der Wacht“]

835
[Karikatur „Wetterbericht vom Isonzo“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.