25. Juni 1915

BAST_25_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ warnt eindringlich: „Betretet die Äcker nicht!“

            Betretet die Aecker nicht!
   Zahlreiche Klagen aus den landwirtschaftlichen Kreisen
geben Veranlassung, die Bevölkerung darauf aufmerksam zu
machen, daß es bestraft wird, wer unbefugt vor beendeter Ernte
über Wiesen oder bestellte Aecker geht. Abgesehen von der
Strafbarkeit liegt es aber auch ganz besonders im Hinblick auf
die Zeit im allgemeinen Nutzen, das Betreten von Getreide-
feldern und Aeckern zu unterlassen. Es ist zu bedenken, daß
durch das Niedertreten der Halme ein entsprechender Verlust an
Brotgetreide hervorgerufen wird.
   Besonders schädlich wirkt aber das verbotswidrige Sam-
meln von Kornblumen und vergleichen. Man erwartet,
daß schon dieser Hinweis genügen wird, Unberechtigte von dem
Betreten bestellter Felder abzuhalten.
   Eine besonders schäbige Gesinnung legt derjenige an den
Tag, der es in jetziger Zeit fertig bringt, die Kriegs-
gemüsebauer zu schädigen, indem sie die Früchte ihrer
Mühen vernichten. Mutter Natur ist in diesem Jahre ohnehin
grausam genug, sie läßt vieles verdorren und zwingt den neuen
Ackerbauer zu großer Mühe. Wie dann noch jemand kommen
kann und den Menschen die Früchte ihrer Arbeit vernichten, ist
unbegreiflich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.