8. Juni 1915

BAST_08_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1915

„Kriegsbriefe“ druckt die „Bergische Arbeiterstimme“ seit einiger Zeit nur noch selten ab. Neben der Schilderung eines Pionierangriffs auf einen französischen Schützengraben findet sich hier ein allgemein gehaltener Hinweis auf die innerparteilichen Auseinandersetzungen der SPD in der Kriegsfrage.

Kriegsbriefe.
   Ein im Westen stehender Genosse schreibt an einen Partei-
freund in Wald:
                                                     Frankreich, den 24.4.1915
            Werter Freund und Genosse!
   Ich erhielt Deinen werten Brief und das Paketchen, und zwar
in dem Schützengraben. Wir sind nun nach 16tägigem Aufenthalt
im Graben und der Reservestellung in obigem Ort in Ruhe ge-
gangen, liegen aber in einer großen Scheune. Da kannst Du Dir
vorstellen, was der Ausdruck „Ruhe“ bedeutet. Wir bleiben wahr-
scheinlich 10 bis 12 Tage hier. Gestern, nach der Ablösung, hatten
wir Gelegenheit, einem schrecklichen Schauspiel beizuwohnen. Ein
Stück Schützengraben war von unseren Pionieren unterminiert
worden und wurde gegen 8 Uhr in die Luft  gesprengt. Darauf setzte
eine heftige Kanonade ein, doch kam von uns glücklicherweise keiner
zu Schaden. Aber, werter Genosse, welche Kampfmittel! Die
Franzosen wurden in ihrem Graben mit vielen Zentnern Pulver
in die Luft gesprengt. Zunächst hob sich die Erde, dann brach sie
zusammen. Dabei schoß eine turmhohe Feuergarbe in die Luft.
Die Pioniere gingen dann, jeder mit 20 Handgranaten, gegen den
Graben vor. Was nun noch nicht zugrunde gerichtet war, wurde
noch eben nachgeholt. Vor dem heftigen Geschützfeuer der Franzosen
mußten unsere Pioniere dann aber zurückgehen.
   Werter Freund, das sind so Einzelheiten, wie es hier zugeht.

   In einem anderen Feldpostbrief heißt es:
   …. Ferner freut es uns hier alle, daß Ihr betreffs der Hal-
tung unserer führenden Genossen auf unserem Standpunkt steht.
Auch wir wissen alle, daß es unseren Führern unter den jetzigen
Verhältnissen schwer fällt, sich aus den Schlingen zu ziehen, die
ihnen die Verhältnisse gelegt haben.
   Wir sind in eine andere Stellung gekommen; bis jetzt lagen
wir etwa 200 Meter von den Franzosen entfernt. Wie uns von den
Kameraden mitgeteilt wird, sieht es dort schrecklich aus. Tote
liegen dort schon Monate unbeerdigt.
   Hoffentlich kommen wir wieder gesund nach Hause.
      Mit herzlichem Gruß!                                                     . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.