15. Juli 1915

BAST_15_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1915

Der Jahresbericht 1914/1915 der Gewerkschaftsbibliothek Wald

Die Walder Gewerkschaftsbibliothek.
erstattet soeben ihren Jahresbericht. In seiner Gesamtheit
stellt der Bericht wieder ein wackeres Zeugnis proletarischen
Kulturstrebens dar. Die Benutzung der Bücherei war recht
rege. In dem Bericht heißt es darüber: Die Benutzung unserer
Bibliothek war auch im abgelaufenen Geschäftsjahre, das vom
1. Juli 1914 bis 30. Juni 1915 rechnet, recht gut. Wenn die
Zahl der entliehenen Bücher auch hinter dem Ergebnis des
Vorjahres zurückblieb, so liegt dies daran, daß ein großer
Prozentsatz unserer Leser in den Krieg gezogen ist. Geöffnet
war die Bibliothek an 56 Tagen, an denen im ganzen 4804
Bücher entliehen wurden. Auf den einzelnen Ausgabetag ent-
fallen demnach durchschnittlich 85,8 Bücher. Von den 4804
Büchern wurden in den einzelnen Monaten entliehen: im
Juli 430 Bücher, im September (im August war die
Bibliothek geschlossen) 272, im Oktober 455, im Novem-
ber 674, im Dezember 389, im Januar 677, im
Februar 509, im März 484, im April 320, im Mai
349 und im Juni 245 Bücher. Durchschnittlich entfallen auf
den einzelnen Monat 436,7 Bücher.


   Benutzt wurde die Bibliothek von 223 Personen, von
denen der Leser mit durchschnittlich 21,5 entliehenen Büchern
beteiligt ist. Auf die einzelnen Organisationen verteilt,
ist die Beteiligung folgende:

                                                                             ent-             pro Leser
                                                   Prozent         nommene          durch-
                                                 der Leser          Bücher          schnittlich
 44 Volksverein                           19,73              1064                  24,5
104 Metallarbeiter                       46,63              2258                  21,7
 15 Holzarbeiter                            6,72                527                   35,1
 22 Buchdrucker                           9,86                420                   19,0
   1 Buchbinder                             0,46                  14                   14,0
   1 Bauarbeiter                             0,46                    6                     6,0
   5 Industriearbeiter                     2,24                  59                   11,8
   1 Transportarbeiter                   0,46                   14                   14,0
   2 Handlungsgehilfen                 0,89                   12                     6,0
 17 Jugendliche                            7,62                 234                   13,8
  8 Lesegesellschaft „Germania“ 3,58                 189                   23,6
  2 Bäcker                                    0,89                     4                     2,0
  1 Maler                                      0,46                     3                     3,0

      Nach den einzelnen Gebieten geordnet, verteilt sich die
Gesamtausgabe so:
                                                                                                     Prozent der
                                                                                  Bücher      Gesamtausgabe
Politik (Parteiliteratur, Sozialismus
   Nationalökonomie)                                                    30                 0,62
Volkswirtschaft (Gewerkschafts- und
   Genossenschaftswesen)                                               7                 0,14
Geschichte                                                                  107                 2,22
Naturwissenschaft                                                      232                 4,83
Philosophie u. Verwandtes (Religion,
   Pädagogik)                                                                 64                1,34
Technik, Fachschriften (Rechtskunde,
   Nachschlagewerke)                                                    17                0,36
Klassiker, Dramen und Gedichte                                137               2,86
Romane und Erzählungen                                         2199              45,77
Zeitschriften                                                              1714              35,67
Jugendschriften                                                           297                6,18
   Wie aus der Aufstellung ersichtlich, hat der Krieg im An-
fang zwar störend eingegriffen; er hat aber den frischen Zug,
der schon immer den Betrieb dieser sehr guten Bibliothek be-
herrschte, nicht lähmen können. So überstieg die Zahl der ent-
liehenen Bücher, nachdem die Bibliothek im September wieder
eröffnet worden war, in den folgenden Monaten die des Vor
jahres. Nachdem dann aber die Einberufungen größeren Um-
fang annahmen und sich auch andere Folgen des Krieges immer
mehr geltend machten, blieb das auch nicht ohne Einfluß auf
die Frequenz der Bibliothek. Immerhin aber blieb die Ge-
samtzahl der entliehenen Bücher nur um 198 hinter der des
Vorjahres zurück.
   An einen weiteren Ausbau der Bibliothek konnte im Be-
richtsjahre naturgemäß nicht gedacht werden, da die eingehen-
den Mittel größere Ausgaben nicht gestatten. Diese Aufgabe
muß also für später zurückgestellt werden. An die Arbeiter-
schaft und ganz besonders an die Angehörigen der im Felde
Stehenden ergeht aber die dringende Mahnung, sich Erholung
und Erbauung bei der Bibliothek, aus einem guten Buche zu
holen. Die Bücherei bietet ausgezeichnetes Material. Sie be-
sitzt eine Menge schöner Bücher, die geeignet sind, dem Leser
den blutigen Weltkrieg wenigstens auf Stunden vergessen zu
machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.