14. Juli 1915

BAST_14_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1915

Leichlingens organisierte Arbeiterschaft schuf sich in Selbsthilfe eine Walderholungsstätte (das heutige Naturfreundehaus Am Block)

  Leichlingen. Friedensarbeit im Kriege. In
aller Stille, ohne die Welt mit großem Tam- tam zu erfüllen,
hat ein Teil der Leichlinger organisierten Arbeiter ein Werk
geschaffen, das zwar noch nicht vollendet ist, das aber schon heute
erkennen läßt: es wird ein gutes Werk sein. Schon
längere Zeit vor dem Kriege trugen sich einige Leichlinger Ge-
nossen mit dem Plane, eine Walderholungsstätte zu
schaffen. Um diesen Plan zur Ausführung zu bringen, wurde
eine Genossenschaft gegründet, die auf den Namen „Selbst-
hilfe“ getauft wurde. Nach längeren Vorverhandlungen
kam dann am Tage vor der Kriegserklärung im
vorigen Jahre der Kauf eines Stückes Land zustande, das sich
vorzüglich für das in Aussicht genommene Unternehmen
eignete. Das Grundstück ist 8 Morgen groß und liegt auf
Immigrather Gebiet, genau an der Leichlinger Grenze. Es ist
ein Stück Busch- und Waldland, an dessen Kultivierung unsere
Leichlinger Freunde sofort mit frischem Mute und kräftigen
Händen herangingen. Und was haben sie bis heute geschaffen?


Kurz nach dem Ausbruch des Krieges, als die Arbeitslosigkeit
in unserer Gegend fast allgemein war, zogen unsere Pioniere
früh morgens hinaus in ihr Gelände und arbeiteten mit Spitz-
hacke und Schaufel mit einer Ausdauer, die der ideellen Be-
deutung des Unternehmens voll entsprach. Unsere Genossen
legten eine kurze Feldbahn an und planierten eine große
Fläche, die einen Spielplatz abgab. Diese Arbeiten sind fast
beendet. Um das nötige Wasser herbeizuschaffen, wurde ein
5½ Meter tiefer Brunnen gebohrt, der ein vorzügliches Wasser
liefert. Im Hintergrunde des Spielplatzes erhebt sich ein
Hügel, auf dessen Spitze eine Blockhütte steht. Die Hütte ist
innen sehr wohnlich eingerichtet. Um einen Tisch ziehen sich
Bänke, und in der Mitte über dem Tisch hängt eine Petroleum-
lampe, so daß die Hütte auch des Abends Besucher aufnehmen
kann. Gelegenheiten zum Abkochen sind reichlich vorhanden.
Der höherliegende Teil der Anlage wird von vielen sauber an-
gelegten Wegen durchzogen. Unterkunft bietet auf dem Ge-
lände ferner ein Haus, das, obwohl nur einstöckig und nur
einen Raum aufweisend, einen Keller besitzt. Neben dieser
„Villa“ ist ein Laubenrondell, das mehreren kinder-
reichen Familien Aufenthalt gewähren kann. Jetzt sieht man
noch das nackte Gestänge, aber bald wird die „Laube“ eine
wirkliche Laube sein, denn schon rankt der Efeu sich an dem
Holzwerk empor und wird die Laube bald zu einem schattigen
Aufenthalt machen. Auf dieser Bergeshöhe sind übrigens noch
mehrere Bauten geplant, die aber, weil die „Bauunternehmer“
zurzeit im Kriege sind, noch nicht in Angriff genommen werden
konnten. Die Reihen unserer Genossen und Naturfreunde sind
überhaupt durch die fortwährenden Einberufungen sehr stark
gelichtet, aber die Zurückgebliebenen feiern deshalb nicht.
Jeden Sonntagmorgen ziehen sie, zum Teil mit Kind und
Kegel, in „ihren“ Wald und arbeiten dort an der Verbesserung
ihres luftigen Heims. Man trägt sich sogar mit dem Ge-
danken, auch größere Projekte in Angriff zu nehmen. Zunächst
soll ein Licht-, Luft- und Sonnenbad eingerichtet werden; dann
will man ein Logierhaus bauen, in dem Touristen Unterkunft
finden können. Auf dem Spielplatze soll eine größere Halle
errichtet werden, die den Spielenden bei plötzlich eintretendem
Unwetter Schutz bieten soll. Ruhebänke an den schönsten
Punkten sind schon vorhanden. Aus Kieselsteinen hat man eine
Pyramide gebaut, die von einem Findling gekrönt ist. An-
pflanzungen an den kahlen Stellen der Berghänge werden
auch hier bald ein schönes Bild schaffen. Am Fuße des Hügels
steht eine eiserne Tafel, auf der diese Worte stehen:
                    „Selbsthilfe“, arbeitsstolzes Wort,
                    Schuf diesen Volkserholungsort.
                    Er ladet alle freundlich ein,
                    kein Frevel möge ihn entweih’n.
   Schon jetzt ist die Walderholungsstätte das Ziel vieler
Wanderer aus nah und fern. Man hat es vermieden, die
Natur zu verhunzen, wie das leider bei solchen Unternehmungen
so oft geschieht; man hat sich darauf beschränkt, das schöne Bild
dieser Landschaft der Betrachtung gewissermaßen näher zu
rücken. Das Volkserholungsheim „Selbsthilfe“ ist vom
Bahnhof Leichlingen in ungefähr 20 Minuten auf gutem
Wege bequem zu erreichen. Für alkoholfreie Getränke ist in
bester Weise Sorge getragen. Wir wünschen dem jungen Unter-
nehmen, das auf der Opferwilligkeit seiner Mitglieder auf-
gebaut ist, den besten Erfolg und empfehlen unseren Freunden
aus der weiteren und näheren Umgebung einen Besuch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.