14. Juli 1915

BAST_14_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1915

Launig kommentiert die „Bergische Arbeiterstimme“ die letzte Sitzung der Stadtverordneten Solingens

    Bei den Stadtvätern.
   In guten drei Viertelstunden lief gestern die kommunale
Gesetzgebungsmaschine zu ihrem Ziele. Die Punkte, die sie zu
durchlaufen hatte, boten zu besonderen Ausströmungen etwa
aufgespeicherter rednerischer Energien keinen Anlaß. Nicht ein-
mal die Windel-Sachverständigen meldeten sich, als das Stadt-
oberhaupt nochmals dringend die heißumstrittene Waschküche
für das Coppelstift verlangte. Es scheint, daß die Lektion, die
wir den Anhängern der alten Methode seinerzeit an dieser
Stelle über die Fortschritte in der Säuglingspflege erteilt
haben, gefruchtet hat. Nebenbei gesagt, hatten wir bei unseren
Stadtvätern auch erwartet, daß sie besseren Belehrungen zu-
gänglich seien. Ein übriges hat wohl auch bei der Sinnes-
änderung der Umstand geleistet, daß sich die Familie Coppel
nochmals zur Stiftung von 2500 Mark für diesen Zweck ver-
standen hat. Und man weiß ja, daß, wie Oel ein Mittel ist,
stürmische Wogen zu glätten, das Geld sich schon oft als ge-
eignet erwiesen hat, die Geister stürmischer Opposition zu
bannen. Jedenfalls werden den Stadtvätern die kleinen In-
sassen des Coppelstiftes, die die für jeden Menschen folgen-
schwerste Aufgabe der Elternwahl mit beklagenswertem Mangel
an Gründlichkeit und Voraussicht gelöst haben, den Beschluß
danken.

    Eine dem Gegenstande würdige Länge hatte die Aus-
sprache, die sich an die Frage knüpfte, wie teuer ein Solinger
seine Liebe zu seinen vierfüßigen Mitgeschöpfen bezahlen soll.
Wer in Solingen der Ansicht ist, seinen Pilgrimsgang durch
das irdische Jammertal in der Begleitung eines Hundes
machen zu sollen, den kostet diese Ueberzeugung jedes Jahr
12 Mark; wem dieser Gang mit einem Begleiter noch nicht
sicher genug erscheint, der muß für jeden weiteren bellenden
oder knurrenden Gesellschafter 18 Mark zahlen. Wir würden
zu weit aus dem Rahmen unserer Referentenpflicht heraus-
fallen, wenn wir untersuchen wollten, wieweit dies zu recht-
fertigen ist. Man kann der Ansicht sein, daß diesen Leuten
recht geschieht. Sie sollen menschliche Gesellschaft suchen.
Und wer mit seiner Auffassung über den Wert menschlicher
Gesellschaft auf den Hund gekommen ist, gegen den nimmt sich
die menschliche Gesellschaft eben da Recht, ihn mit der Hunde-
steuer zu belegen. Das ist der rein tatsächliche Sachverhalt.
Die kompliziertere Frage, ob die recht haben, die
menschliche Gesellschaft suchen, oder die, denen Tiere für mensch-
liche Gesellschaft ein recht geeigneter Ersatz erscheint, bleibe
hier unerörtert. Die Stadtverwaltung aber wollte die Hunde-
steuer erhöhen. Damit hatte sie kein Glück. Die Stadtverord-
neten stellten sich auf den Standpunkt, daß man in das harmo-
nische Verhältnis von Hundeliebhabern und Hund nicht störend
eingreifen solle und lehnten die Vorlage ab. Nach unserem Er-
achten taten sie daran recht. Recht hatten die Redner, die den
Hund als den getreuen Wächter des Menschen feierten, in
vollem Rechte waren auch die Tierfreunde, die sich dagegen
wandten, daß man jetzt im Kriege die Hundezucht auf den
Hund kommen lasse.
    Wie verschieden die Bedürfnisse unseres vielverzweigten
Lebens sind, zeigte die letzte Vorlage. Während heute viele
Menschen mit Bangen an die Frage herantreten, wie sie sich
die wieder länger werdenden Nächte mit etwas Licht kürzen
sollen, verlangt die Stadtverwaltung etwa 500 Mark zur Er-
zeugung von Dunkelheit. In dem Physikzimmer des
Lyzeums sollen die Verdunkelungsvorrichtungen erneuert wer-
den. Nacht muß sein, sagt der Physiklehrer mit dem Fried-
länder Grafen. Seinem Verlangen wurde Rechung getragen.
Die Finsternis soll triumphieren.
   Ueber die übrigen Vorlagen finden die Leser in dem Be-
richte Aufschluß.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.