10. Juni 1915

BAST_10_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1915

Der Deutsche Transporter-Verband Solingen begründet seine Forderung nach einer Lohnerhöhung für Fuhrleute und Kutscher mit den gestiegenen Lebenshaltungskosten.

Vom Deutschen Transportarbeiter-Verband.
wird uns geschrieben:
   Am 1. Juni richtete die Verbandsleitung im Auftrage
der Mitglieder der Organisation an die Fuhrwerksbesitzer im
hiesigen Bezirke eine Eingabe. In dieser Eingabe wurden die
Unternehmer ersucht, den Lohn der Fuhrleute und der sonstigen
Arbeiter um 3 Mark wöchentlich zu erhöhen. Verschiedene
Unternehmer haben mitgeteilt, daß sie diese Forderung für
berechtigt halten und sich verpflichten, die geforderten 3 Mark
zuzulegen, trotzdem sie schon früher die Löhne erhöht hätten.
Eine Reihe von Unternehmern dagegen hat bis heute noch
keine Mitteilung gemacht, wie sie sich zu der Forderung stellt.
Man kann nicht gut annehmen, daß sie sich ablehnend verhalten.
Haben sie selber doch während des Krieges die Frachtsätzend [Satzfehler: er-]
höht. Diese Erhöhung wurde damit begründet, daß Futter-
mittel, Pferde, Geschirre und Arbeiterlöhne heute teurer
geworden seien. Wir wollen gern glauben (und wissen es auch),
daß in sämtlichen Gewerben Material und Gebrauchsgegen-
stände im Preise gestiegen sind. Dies macht sich aber nicht so
bemerkbar, wenn man seine Einnahmen er-
höhen kann. Aber die Lebensmittel, Kleider, Schuhe usw.
sind ganz gewaltig im Preise gestiegen. Und der Fuhrmann
hat bis heute, wenigstens in den meisten Fällen, noch keine
Mehreinnahme gehabt. Seine einzige Einnahme, sein Wochen-
lohn, ist, mit wenigen Ausnahmen, noch nicht
erhöht worden. Es kommen heute noch Löhne von
28 Mark für verheiratete Fuhrleute zur Auszahlung. Dabei
werden auch Unternehmer im Fuhrgewerbe nicht bestreiten
können, daß bei der heutigen teuren Zeit eine Familie mit
derartigem Lohn ihr Leben nicht fristen kann, ohne Schaden
an Leben und Gesundheit zu nehmen.
   Wir geben uns der Hoffnung hin, daß auch die Fuhrunter-
nehmer, die den Lohn ihrer Arbeiter bis jetzt noch nicht erhöht
haben, sich der Eingabe nochmals erinnern werden. Bei objek-
tiver Beurteilung werden sie die Forderung ihrer Arbeiter
berechtigt finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.