8. Juni 1915

BAST_08_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1915

Ein Großfeuer vernichtet die dreistöckige Schleiferei der Fa. Coppel in Solingen

         Großfeuer in der Coppelschen
                             Fabrik.
   Gegen 12½ Uhr in vergangener Nacht wurde die Be-
völkerung von Solingen durch Feuersignale aus der Ruhe
geweckt. Der ganze Nachthimmel war gerötet und aus der
Richtung der unteren Kaiserstraße sah man eine riesige Lohe
emporschlagen. Schnell waren die stillen Straßen bevölkert
und alles eilte der Brandstelle zu. Die dreistöckige Schleiferei
in der Coppelschen Fabrik brannte. Das Feuer fand in den
Schleifmaterialien reichlich Nahrung. Ein riesiges Funken-
meer stieg gen Himmel und wurde durch den Wind über den
südlichen Stadtteil getrieben. Glimmende und kohlende Zeug-
fetzen fielen bis auf den Neumarkt.


   Bei der herrschenden Trockenheit ist es ein Wunder, daß
das Feuer sich nicht weiter ausgebreitet hat. Die Feuer-
wehr, die schnell zu Stelle war, griff den Brand
mit mehreren Schlauchleitungen an, doch gelang
es ihr nur, die äußerst gefährdeten übrigen
Fabrikanlagen zu schützen. Wer die Brandstelle
besucht, wird sich einen Begriff machen können, was unsere
Wehr geleistet hat. Das Innere des Gebäudes, in dem sich
19 Schleif- und Pließstellen befanden, ist vollständig ausge-
brannt. Aus den Trümmern sieht man noch die gewaltigen
Schleifsteine ragen. Ein großer Teil der Schleifer ist durch
den Brand schwer geschädigt, da ihre Schleifgeräte nicht
versichert waren.
   Sonst hätten die Arbeiter eigentlich keine Ursache, der
abgebrannten Schleiferei nachzutrauern. Ließ sie doch in
gesundheitlicher Beziehung so ziemlich alles zu wünschen übrig!
Das Feuer muß ganz plötzlich zum Ausbruch gekommen sein,
denn bis 12 Uhr war in der Schleiferei noch gearbeitet worden.
Ueber die Entstehungsursache ist noch nicht bekannt. Wie uns
mitgeteilt wird, soll die Firma Coppel auch während des
Krieges von 1870 durch ein Großfeuer schwer geschädigt worden
sein.
   In dem vom Feuer verschonten Fabrikteile nimmt der Be-
trieb selbstverständlich seinen Fortgang. Ueber die Höhe des
der Firma entstandenen Schadens sind die Erhebungen noch
nicht abgeschlossen. Sicher ist, daß die Firma durch Versiche-
rung gedeckt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.