25. August 1914

25AugWochenmarkt

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.8.1914, Lokalteil

Da wegen des Krieges übertriebene Preisforderungen an Lebensmittel auftauchen, werden die Preise für Eier auf dem Gocher Markt behördlicherseits auf 7 ½ Pfennige festgesetzt. Das hat zur Folge, das auswärtige Händler sofort sämtliche Eier auf dem Markt erwerben und die Gocher Hausfrauen lehr ausgehen.

Aus Goch.

Auf dem heutigen Wochenmarkte, so schreibt man uns, wurde der Preis der Eier behördlicherseits auf 7 ½ Pfennige festgesetzt. Es ist das eine praktische Maßnahme um die übertrieben hohen Preisforderungen vorzubeugen und den Hausfrauen den Einkauf zu erleichtern. Letzteres wird aber illusorisch, wenn man sieht, wie fremde Händler den ganzen Eiervorrat im Nu aufkaufen und die hiesigen Hausfrauen das Nachsehen haben. Es wäre daher angebracht, den auswärtigen Händlern das Aufkaufen der Eier behördlicherseits erst nach 10 Uhr zu gestatten, nach dem die Hausfrauen, für welche der Wochenmarkt doch in erster Linie geschaffen ist, ihren Einkauf gedeckt haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.