10. Juli 1915

BAST_10_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1915

Nach neun Monaten ein Lebenszeichen aus russischer Kriegsgefangenschaft.

      Neun Monate vermißt!
   Ein Tischler von Solingen, der kurz nach Kriegs-
ausbruch ausgerückt war, wurde seit Oktober vermißt. Alle
Anstrengungen seiner Frau, über den Vermissten irgendeine
Kunde zu erlangen, waren ohne Erfolg. Jetzt erhielt die hoch-
erfreute Frau aus Nertschinsk eine Postkarte dieses In-
halts:
                             Teure Frau!
     Herzlichen Gruß! Ich bin gesund und mir geht es gut
   in Nertschinsk. Ich war verwundet, aber jetzt bin ich wieder
   gesund. Gratuliere Dir zum Geburtstage.
     Die Karte ist geschrieben am 15. April. Erst in diesen
Tagen ist sie in den Besitz der Frau gelangt. Aus dem Gewirr
deutscher und russischer Stempel und Vermerke ist nicht ersicht-
lich, was die Verzögerung von bald einem Vierteljahr ver-
anlaßt hat. Solche Verzögerungen sind immer bedauerlich.
Die Angehörigen haben in all der Zeit in quälender Ungewiß-
heit geschwebt. Nur sie wissen, was solche monatelangen
Grübeleien über das Schicksal des Gatten und Vaters be-
deuten.
   Nertschinsk ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises.
Es liegt im Südosten Sibiriens in der Provinz Transbaikalien
(jenseits des Baikalsees). Transbaikalien grenzt im Süden
an die Mongolei, im Osten an die Mandschurei. Also befinden
sich deutsche Gefangene schon in den äußersten Distrikten des
asiatischen Rußland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.