9. Juli 1915

BAST_09_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1915

Das vorbildliche Beispiel, wie aus einer innerstädtischen Ödfläche in Solingen 25 blühende Gemüsegärten für Kriegsfamilien wurden.

                     Kriegsgärten.
   Man schreibt uns:
   Dem Ausschuß für die Anlage von Gemüsegärten für die Kriegs-
zeit wurden von privater Seite die große Fläche zwischen Augusta- und
Kurfürstenstraße zur Verfügung gestellt, Beihilfe für die Bestellung
geboten und Preise in Aussicht gestellt. Auf diese Weise ist die nutzlos
und häßlich liegende Oedfläche in diesem Sommer in schöne Gärten
verwandelt, in denen für über 25 Familien, deren Ernährer im
Felde stehen, Gemüse und Kräuter gezogen werden.
   Besonders erfreulich war es, zu bemerken, daß alle Inhaber
dieser Gärten mit regem Wetteifer sich der gesunden Gartenarbeit
hingaben. Da in der Zeit der langen Dürre durch freundliches Ent-
gegenkommen des Wasserwerks das Wasser zum Gießen zur Ver-
fügung gestellt wurde, stehen die Pflanzen alle gut und bringen
reichen Ertrag.
   Der Ausschuß konnte in diesen Tagen etwa 15 Preise von 3 und
5 Mark für die besten Leistungen verteilen. Es wurde bei der Beur-
teilung besonders Wert auf die gute Bewirtschaftung und den guten
Zustand von Pflanzen gelegt und auf die gute Auswahl insofern, daß
die jetzt nötigen Gemüse und Suppenkräuter geerntet werden
können. Diese Preisverteilung soll später nochmal wiederholt wer-
den, damit der Eifer für die gleiche Arbeit auch für später angeregt
wird. Es wäre sehr zu wünschen, wenn auch an anderen Stellen
innerhalb und in der Umgebung der Stadt Gärten angelegt würden
und die lohnende und gesunde Arbeit der Gemüsezucht wieder dau-
ernd gepflegt würde. Deshalb wäre es im allgemeinen, auch im
Interesse des Volkswohlstandes zu begrüßen, wenn Besitzer von
Grundstücken dem Ausschuß ihr Land leihweise überwiesen, oder auch
von Liebhabern die Pacht gezahlt würde, damit die Gärten umsonst
zur Verfügung gestellt werden könnten.
   Gewiß würde so auch mancher Garten auf den städtischen
Grundstücken des Böckerhofes geschaffen werden können, was
auch ein besseres Aussehen bieten würde als jetzt die wüsten Oed-
flächen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.