3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Ein Lieblingsthema der „Bergischen Arbeiterstimme“: Die verharmlosende Darstellung des Kriegsalltages und die Bilder-Fälschungen zum Kriegsgeschehen in den Illustrierten und bestimmten Zeitungsbeilagen.

                       Bilder Lügen!
   Wir haben uns wiederholt mit dem Kriegsbilder-Unfug
der illustrierten Familienblätter und der Zeitungsbeilagen be-
schäftigt. Oft konnten wir in diesen Leistungen eine auf engem
Bildraume zusammengedrängte Summe von Verlogenheiten
konstatieren, die einfach haarsträubend war. Wir trafen diese
Feststellungen, ohne uns der Hoffnung hinzugeben, daß ein
kritikloses Publikum sich fürder einen solchen Humbug nicht mehr
bieten lassen würde. Nein! Wir wußten, das auch ferner das
Wort Geltung behalten werde, nach dem nichts zu dumm ist,
daß es nicht auch sein Publikum fände. So hat sich eine verehrliche
Leserschaft illustrierter Haus- und Familienschriften und
Generalanzeiger-Beilagen mit mehr oder minder „schönen“
Titeln auch weiterhin an diesem Bilderkram erbaut.


   Und damit ist denn glücklich der Skandal so groß geworden,
daß Leute, die von der Front kommen, gegen diesen Unfug
Front machen. In einem sehr guten Artikel „Von der
Seele des Soldaten im Felde“ von Erich Everth
in der Zeitschrift „Die Tat“ finden wir diese Sätze:
   So ist es beliebt, aber ein Irrtum, da man unseren Feld-
truppen Ehre zu erweisen sucht, indem man allerlei friedliche
Tugenden an ihnen lobt, weil man den Krieg nicht kennt. Es
scheint, als sollte selbst darin das grimmig höhnende Nietzsche- Wort
ernst genommen wird: „Gut ist, was hübsch zugleich
und rührend ist.“ Wer von draußen kommt, dem wird
übel, wenn er immer wieder von „unseren braven Jungen“ und
dergleichen hört. Zunächst sind es meist keine Jungen, oft sind sie
nicht einmal jung, sondern alte Landwehrleute, die Frau und
Kinder haben; und es gehört sich nicht, unsere Verteidiger auch nur
summarisch als Jungen zu bezeichnen. Sodann aber sind sie gar
nicht immer „brav“ im Sinne von Musterknaben, tausendmal je-
doch sind sie unendlich viel mehr – großartig, heroisch. In den
meisten Auslassungen darüber, die man zu Hause in Wort und
Schrift findet, vermißt man den Ernst und den Schauer. Da
herrscht ein Ton von Biederkeit, alles erscheint so nett und neckisch,
das Schützengrabenidyll ist seit langem die Hauptunterhaltung des
Philisters, dessen Bedürfnis nach Romantik auch in diesem Kriege
noch auf seine Kosten kommen will. Namentlich die Bilder
der illustrierten Zeitschriften mit ihrem „Humor“
vergreifen sich jämmerlich. Wenn draußen Anwand-
lungen grimmen oder harmlosen Humors kommen, dann ist auch
das oft eine verdammt ernste Sache, dann braucht man es viel-
leicht, man braucht jede Sekunde der Heiterkeit und Entspannung!
Häufig wird die Lustigkeit auch bloß eine Kontrastreaktion auf
Dinge bedeuten, die gar nicht lustig sind. Jener Humor kann
rühren, ja erschüttern; auch er führt den, der ihn recht versteht,
manchmal an die „Grenzen der Menschheit“, an denen die da
draußen so lange leben. Da geben nun jene illustrierten
Blätter im ganzen ein Bild von eitel Heiterkeit und
Komfort in den Gräben – das hat, zumal im Winter,
viel böses Blut draußen gemacht; denn man mindert
ja dadurch herab, was dort geleistet und ausgehalten wird. Selbst
sentimentale Schönfärbereien, etwa zu Weihnachten, da sozusagen
in allen Gräben die Lichter am Weihnachtsbaum gebrannt haben
sollten, haben Ingrimm in diesen Gräben verursacht. Ich war
Weihnachten in der Front und habe wenig so Ergreifendes gesehen,
wie wenn die Leute beim Stellungswechsel, bei der Ablösung ein
nacktes Bäumchen mit sich schleppten in das nächste Erdloch, wo
sie kampieren sollten: das war, als wenn der Mann ein Stück der
Heimat auf dem Rücken mit sich trug oder ein Stück seiner Seele
sichtbar in der Hand hielt, aber süßlich wurde einem dabei wahr-
lich nicht zu Mute.“
   Die aufmerksamen Leser der „Bergischen Arbeiterstimme“
werden sich eines schweren Reinfalles erinnern, bei dem wir
eines dieser schönen Bilderblätter für große Kinder ertappt
haben. Es brachte zwei Bilder von einem alten Marktplatze
einer belgischen Stadt: „Marktplatz der Stadt Petit-
jean (oder so ähnlich, der Name ist uns entfallen), auf dem
vor vierzehn Tagen noch die belgischen Trup-
pen Parade abhielten, heute aber die deut-
schen“. Nun hatte sich aber in den vierzehn Tagen der Platz
auffallend verändert. Der Platz, den die deutschen
Truppen mit Paradeschritten erschütterten, war ein ganz
anderer als der auf dem Bilde mit den belgischen Truppen.
   Eine Geschichte von ähnlicher, vielleicht auffälligerer
illustrierender Fingerfertigkeit wird jetzt von einem anderen
Blatte erzählt. Lassen wir das Wort dem Blatte, das die
hübsche Entdeckung gemacht hat. Es ist die Frankfurter „Kleine
Presse“ Sie schreibt unter der Ueberschrift „Die vielgenannte
Lorettohöhe“:
   Ohne Zweifel, sie wird in diesen Tagen viel gennant, die
Lorettohöhe, und es gibt kaum jemanden in Deutschland, der, so-
fern er die Geschehnisse des Krieges verfolgt, nicht wüßte, wo auf
der Karte des westlichen Kriegsschauplatzes sie zu suchen ist. Von der
Kapelle, den Bäumen usw., die die Loretto-Höhe südwestlich von
Lens geschmückt haben, ist nach den ungeheuren Kämpfen, die um
den kleinen Bergrücken getobt haben und immer noch toben, nicht
viel übrig geblieben. Ein Bild der Loretto-Höhe vor dem Kriege –
wo möchte es kein Interesse finden! Die illustrierte Beilage des
„Berliner Lokalanzeigers“ vom 29. Juni bringt eine
photographische Ansicht der vielgenannten Loretto-Höhe vor dem
Kriege. Wer die Aufnahme betrachtet, wird sich wundern, was für
hohe Berge in der Gegend von Arras sich erheben. Unsere Feld-
grauen an jener Front zumal werden erstaunt sein, wie gewaltig
und wie schnell das Hügelland zu einem mächtigen
Gebirge sich ausgewachsen hat. Da an der Loretto-Höhe
auch badische Regimenter liegen, wird man dort indessen des
Rätsels Lösung gar bald gefunden haben. Der „Lokalanzeiger“ hat
nämlich „in der Eile“ eine Photographie des Loretto-
Berges bei Freiburg im Breisgau erwischt, der –
soviel wir wissen – noch in demselben Zustand sich
befindet wie vor dem Kriege.
   Ob solche Dinge den großen Kindern ihr Vergnügen an
den hübschen Bilderchen verderben werden? Was meinst du,
lieber ernsthafter Leser? . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.