10. Juni 1915

BAST_10_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1915

Pro und Contra: Zur Stimmung in Rumänien anlässlich des Kriegseintritts Italiens zitiert die „Stimme“ aus einem Brief des Musikdirektors Walther, einem früheren Dirigenten des Arbeiter-Sängerchors Solingen.

Eine Stimme aus Rumänien.
   Herr Musikdirektor Walther, der früherer Dirigent des
Arbeiter-Sängerchors, befindet sich zurzeit als Leiter einer
deutschen Liedertafel in Bukarest in Rumänien. Von dort
schreibt er unter dem 4. Juni an die Familie eines hiesigen
Genossen unter anderem auch über die Stimmung in Bukarest:
   „In der vorigen Woche, als die italienischen „Bundes-
genossen“ in Aktion traten, war auch hier die Situation
recht brenzlich und für die Deutschen sehr, sehr ungemütlich.
Die mit russischem Gelde bezahlten Kriegshetzer waren und
sind immer noch sehr eifrig am Werke; doch ist die momen-
tane Gefahr, daß Rumänien gegen Deutschland geht, seit
drei Tagen wieder vorbei. Es war eine große Straßen-
demonstration für Italien. Der Zug zog dann vor die
italienische Botschaft. Hier wurden Reden gehalten. Dies
alles berichteten die Zeitungen genau, nicht aber, daß
bei dieser Gelegenheit der italienische Gesandte auch mit
faulen Eiern beworfen wurde von den Kriegs-
gegnern.
   Auch die Sozialdemokraten veranstalteten an
demselben Tage eine Versammlung gegen den
Krieg. Ich besuchte sie. Genau das gleiche Bild wie eine
Versammlung in Deutschland. Nachher zog die Versamm-
lung, ungefähr 8- bis 10 000 Menschen, durch die Straßen
und veranstaltete vor dem „Adverul“, der am meisten für
den Krieg hetzenden, mit russischem Gelde bestochenen Zei-
tung, eine Gegendemonstration. Morgen reise ich nach
Deutschland in die Ferien.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.