3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Reichstagsabgeordneter Scheidemann ist nicht bereit, die polizeilichen Bedingungen für seine Versammlungen in Solingen und Ohligs zu akzeptieren. Die Versammlungen fallen deshalb aus.

Keine Versammlungen!
   Die für morgen abend nach Ohligs und für Montag-
abend nach Solingen einberufenen Versammlungen, in
denen der Reichstagsabgeordnete unseres Kreises, Genosse
Phillip Scheidemann, über „Die Volksernährung im
Kriege“ sprechen sollte, können nicht abgehalten werden. Die
Solinger Polizeiverwaltung hat an die Genehmigung der
Versammlung eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Diese
Bedingungen sind dem Genossen Scheidemann mitgeteilt
worden. Scheidemann hat darauf an die Solinger Polizei
dieses Telegramm gerichtet:
                       „Polizeiinspektor Kircher
                                                                         Solingen.
      Ihre Bedingungen, unter denen ich in Solingen
   reden dürfte, lehne ich entschieden ab.
                                                                  Scheidemann.“
   Daraufhin hat die Solinger Polizeiverwaltung die Ge-
nehmigung der Versammlung verweigert. Die Versammlung
ist also nicht.
   Auch für die Ohligser Versammlung waren vom Land-
ratsamte ähnliche Bedingungen gestellt. Auch diese hat Genosse
Scheidemann abgelehnt.
   Damit ist auch die Ohligser Versammlung unmöglich
geworden. Sie kann also nicht abgehalten werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.