1. Juli 1915

BAST_01_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1915

Doppelselbstmord in Solingen-Wald: Das tragische Ende einer Liebe.

  Wald. Ein Doppelselbstmord. Gestern und heute
versetzte die Nachricht von einem Doppelselbstmord zweier
Walder junger Leute die Einwohnerschaft unserer Gemeinde
in Aufregung. Zwischen Ohligs und Haan hat sich gestern
morgen ein Liebespaar auf die Bahngleise geworfen und vom
Zuge überfahren lassen. Zur Ausführung ihres Vorhabens
haben sich die beiden Lebensüberdrüssigen auf der genannten
Strecke kurz hinter dem zweiten Bahnübergang zwischen dem
Waldschlößchen und der Brucher Mühle auf den Bahnkörper
gelegt. Der Zug ist über sie hinweggefahren und hat beiden
die Köpfe vom Rumpfe getrennt. Die Leichen sind nach dem
Ohligser Krankenhause gebracht worden, wo sie obduziert wer-
den sollen. Wie wir erfahren, handelt es sich bei den Unglück-
lichen um den 19jährigen Schlosser Stöcker aus der Jäger-
straße und um die 18jährige Jakobi aus der Buchenstraße.
Der junge Mann war jüngst zum Militär ausgehoben worden.
Schon seit längerer Zeit hatte Stöcker mit Widerständen zu
kämpfen, die seine Eltern dem Verhältnis mit dem Mädchen
entgegensetzten, das jetzt mit ihm in den Tod gegangen ist.
Stöcker war tüchtig in seinem Berufe und berechtigte zu den
besten Hoffnungen. Er arbeitete in Solingen und vertrat trotz
seiner Jugend eine Meisterstelle. Er hatte die Solinger Fach-
schule besucht, war aber von dieser fortgenommen worden.
Auch die Eltern des Mädchens werden von dem grausen Schick-
sal ihrer Tochter schwer betroffen. Die Bedauernswerten
haben im vorigen Herbste einen Sohn im Kriege verloren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.