18. Juni 1915

BAST_18_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1915

In Leichlingen – einem Ausflugsort ersten Ranges – leidet die Geschäftswelt unter dem Fortfall der abendlichen Eisenbahnhalte.

   Leichlingen, Ungünstige Eisenbahnverhält-
nisse. Zu einem wahren Verhängnis für die hiesige Ge-
schäftswelt wächst sich die Tatsache aus, daß wider alles Er-
warten der diesjährigen Sommerfahrplan die seit alters-
her gegen 9 Uhr hier haltenden Züge nicht
gebracht hat. Der große Kreis der Ausflüger, der sonst
die hiesige Gemeinde besuchte und mit dessen Erscheinen in
der günstigen Jahreszeit etwa drei Viertel aller hiesigen Ge-
schäftsleute zu rechnen gewohnt waren, ist ausgeblieben. Auf
zahlreiche Umfragen, die das Bürgermeisteramt dieserhalb ge-
halten hat, erfolgte einhellig die Antwort: „ Man kann ja
in den Abendstunden nicht von Leichlingen
fort.“ Wenn man bedenkt, daß eine größere Anzahl der
hiesigen Gewerbetreibenden – entsprechend dem Charakter
Leichlingens als Ausflugsort ersten Ranges – ihr Auskommen
fast nur durch die Einnahmen in den Sommermonaten finden
konnte, so wird man es verstehen, wenn ihre Stimmung eine sehr
gedrückte ist. Man sollte meinen, daß es jetzt noch Zeit ist,
diesen für Leichlingen geradezu unhaltbaren Zuwand zu ändern.
Denn teilweise liegen die hier haltenden Züge so dicht beiein-
ander, daß man annehmen sollte, eine Änderung ließe sich
leicht bewerkstelligen. So verkehren in der Zeit von 6.51 bis
7. 38 Uhr abends in beiden  Richtungen je 3 Züge. Wenn nur
ein paar der gegen 9 Uhr hier durchfahrenden Eil- oder be-
schleunigten Personenzüge halten würden, so wäre dem Uebel –
stand schon im wesentlichen abgeholfen. Hier bietet sich für
Behörden, für die Handelskammer, für Vereine usw. Gelegen-
heit zu Vorstellungen bei der Eisenbahndirektion, deren Erfolg
nicht zweifelhaft sein kann. Es sei ausdrücklich bemerkt, daß
es sich nicht lediglich um den Betrieb von Restau-
rationen und Kaffeewirtschaften handelt, viel-
mehr kommt hinzu der große Kreis der Bäcker, Metzger und
Lebensmittelhändler aller Art. Bei dieser Gelegenheit sei noch
besonders darauf hingewiesen, daß durch die Verbilligung und
die reichliche Zuwendung von Brotwaren auch die Preise für
Speise- und Kaffeeportionen eine entsprechende Herabsetzung
erfahren haben. Auch ist es nicht mehr notwendig, daß die
Ausflügler einen Teil der Backwaren mitbringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.