22. August 1914

22AugGocherBürgerschaft

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 22.8.1914, Lokalteil

Aufruf der Handelskammer für den Regierungsbezirk Düsseldorf, dass Erwerbsleben unter allen Umständen aufrecht zu erhalten, damit keine allzu große Not entsteht.

An die Gocher Bürgerschaft. Der Innungsausschuss Goch schreibt uns: Infolge des Krieges wird gerade das Handwerk durch die Zahlungsstockungen stärker als jedes andere Gewerbe betroffen. Allgemein ist im Publikum die Ansicht verbreitet, während des Krieges brauche niemand seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Diese Ansicht ist irrig. Die Gerichte arbeiten wie in Friedenszeiten, also auch zur Regelung der Schuldverhältnisse. Es sei darum hier auf die schweren wirtschaftlichen Schäden hingewiesen, die eine Verweigerung der Zahlung nach sich ziehen würden. Die Handwerker kommen bei der herrschenden Kreditwirtschaft und einem solchen Verhalten der Kundschaft selbst in die Lage, nicht mehr zahlen zu können. Die wirtschaftliche Existenz der betroffenen Handwerker steht auf dem Spiele. Wir richten deshalb an der Kundschaft und alle Auftraggeber den dringenden Aufruf, für Leistungen und Lieferungen ohne Säumnis und ohne Kürzung Zahlung zu leisten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.