16. Juni 1915

BAST_16_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1915

Wahrsager nutzen den Krieg als Chance für ihr Geschäft

   Solingen. Der Weizen der Hellseherinnen
blüht. Die Dummen werden nicht alle! Diese alte Wahr-
heit trat nie so deutlich in die Erscheinung wie jetzt während
des Krieges. Das Wahrsagen aus einem Kartenspiel oder den
Handlinien oder wie der Humbug sonst geübt wird, ist schon
in Friedenszeiten ein sehr einträgliches Geschäft, sintemalen
es auch da schon abergläubisches Volk genug gibt. Jetzt über-
steigen die Praktiken dieses Schwindels alles bisher Dagewesene.
In Solingen wird das Geschäft der Wahrsagerei nicht nur von
weiblichen, sondern auch schon von männlichen Personen be-
trieben. In einem Falle versicherte die Hellseherin einer
Kriegerfrau, ihr Mann sei gefangen genommen, befinde sich
aber sonst wohl. Tatsächlich hatte die Frau schon einige Tage
früher die amtliche Nachricht bekommen, daß ihr Mann ge-
fallen sei. Diese amtliche Nachricht war der Frau von
Kameraden ihres Mannes bestätigt worden. So wurden bei
der Frau Hoffnungen geweckt, die nie in Erfüllung gehen
können, aber es müssen schon gute Botschaften sein, die die
Wahrsager beiderlei Geschlechts ihrer Kundschaft übermitteln.
Je besser die Nachricht, je höher der klingene Lohn, der meist
von Leuten gezahlt wird, die ihr Geld in jetziger Zeit wirklich
besser brauchen könnten. Es scheint, daß das Geschäft der
Wahrsagerei in zunehmender Blüte begriffen sei. Verfügungen
werden gegen diesen schwindelhaften Unfug wenig nützen.
Urteilsfähige Leute sollten es daher für ihre Aufgabe ansehen,
von Mund zu Mund diesen Unfug zu bekämpfen und das
Treiben dieser Hyänen jenseits der Schlachtfelder gebührend
zu beleuchten. Wenn allerdings solche Leute bei der Ausübung
ihres verbrecherischen Handwerks betroffen werden,
dann wären die schärfsten Strafmaßnahmen am
Platze!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.