5. Juni 1915

BAST_05_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1915

Für Solingen und seine Schneidwarenindustrie sind Informationen über die englische Konkurrenz in Sheffield begehrte Nachrichten. Nacvh einem Bericht der englsichen Presse kämpft die englische Stahlwarenindustrie in Sheffield mit Arbeitermangel, Qualitätsproblemen und Lohnerhöhungen. Nun hofft man dort auf den erfolgreichen Einsatz von Maschinenarbeit, um die Stellung auf dem Weltmarkt halten zu können.

  Solingen. Die englische Stahlwarenindustrie
und der Krieg. Der Sonderberichterstatter des ,,Daily
Telegraph“ meldet seinem Blatte unterm 29. Mai, daß, nach-
dem aus dem Sheffieldschen Bezirk 30 000 Mann ins
Heer sich hätten einstellen lassen, sich ein großer Arbeitermangel
bemerkbar machte. Dies werde besonders schmerzlich empfunden,
da in Sheffield hauptsächlich Panzerplatten, Kanonen und Ge-
schosse hergestellt würden. Eins der größten Werke könnte
leicht noch 1000 Mann anstellen. Hoffentlich gelinge es, aus
andern Orten mehr Arbeitskräfte nach Sheffield zu leiten. Auch
die Werkstätten für Messerschmiedewaren litten stark unter Ar-
beitermangel; sie könnten kaum den Heimatbedarf liefern, viel
weniger aber noch daran denken, der deutsche Industrie
Märkte zu entwinden. Die eingetretene Erhöung der Löhne
habe auch die Lage der Werkstättenbesitzer sehr schwierig ge-
staltet; denn sie habe die Erzeugungskosten wesentlich
gesteigert und werde nach dem Krieg die Abwehr des fest-
ländischen Wettbewerbs erschweren. Auch die Güte der erzeug-
ten Messerwaren habe gelitten; denn bei der ungeheuren Nach-
frage von den Militärbehörden werde darauf weniger gesehen
als ehedem. Die Zukunft der Messerindustrie hänge davon ab,
ob es gelinge, die Handarbeit im großen Umfang durch Ma-
schinenarbeit zu ersetzen, was bei einigen Herstellungszweigen
schon mit Erfolg begonnen worden sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.