31. Mai 1915

BAST_31_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1915

Auch in Ohligs werden die von der Stadt auf Anordnung eingelagerten Fleischdauerwaren nunmehr verkauft.

  Ohligs. „Dauerwaren!“ Auf Anordnung der Auf-
sichtsbehörde sind die Gemeinden veranlasst worden, Schweine-
fleischdauerwaren in größeren Mengen einzulegen. Infolge
dieser Anordnung hat auch die Stadt Ohligs Speck und Fleisch-
konserven beschafft und wird die Waren Freitags nachmittags
im städtischen Schlachthof verkaufen lassen. Speck wird zu
1,50 Mark das Pfund, an Familien, die von der Stadt unter-
stützt werden, bei Vorzeigung der Unterstützungskarte für
1,40 Mark abgegeben. Knochenschinken kostet 1,75 Mark das
Pfund. Es handelt sich um Ware von vorzüglicher Beschaffen-
heit. Fleischkonserven werden später verkauft. Gleichzeitig
erfolgt im Auftrage des Landrats im „Preußi-
schen Haus“ ein Verkauf der durch den Kreis beschafften
Dauerwaren. Dort wird Schweinefleisch, erster Qualität, zu
1,60 Mark das Pfund und Speck, zweiter Qualität, zu 1,30 Mark
das Pfund abgegeben. Dieses Fleisch ist, wie ausdrücklich
hervorgehoben sei, noch in gutem Zustande. Die Familien von
Kriegsteilnehmern zahlen jedes Pfund 1,40 Mark oder
1,10 Mark. Käse kann zu 1,05 Mark oder 1,10 Mark das
Pfund entnommen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.