28. Mai 1915

BAST_28_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Mai 1915

Zwei Söhne der Ohligser Familie von Bergh starben im Krieg, der dritte wurde schwer verwundet.

Ohligs. Kriegsopfer einer Familie. Welche
Opfer der Weltkrieg manchen Familien auferlegt, dafür bietet
ein Beispiel die Familie des Realschullehrers von Bergh. Am
25. Oktober 1914 fiel der älteste Sohn, ein Postbeamter, in
Nordfrankreich im Alter von 25 Jahren. Als Unteroffizier
der Reserve starb er bei Arras dien Heldentod. Jetzt erhielten
die Eltern die Nachricht, daß ihr jüngster Sohn, einjähriger
Kriegsfreiwilliger im Garde-Genadier-Regiment, im Alter
von 18 Jahren in Galizien gefallen ist. Ein dritter Sohn
wurde im Argonnenwalde schwer verwundet. Diese ist jetzt
wieder zur Front abgerückt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.