28. Mai 1915

BAST_28_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Mai 1915

                 Solinger als Kriegsgefangene in
                                           Marokko.
   Unter den deutschen Kriegsgefangenen, die in der französi-
schen Kolonie Marokko untergebracht sind, befinden sich auch
eine Anzahl Solinger. Von einem Genossen, der dabei ist,
werden uns nun einige Briefe zur Verfügung gestellt, denen
wir diese Stellen entnehmen:
                               Liebe Frau und Kinder!
   Eure letzten Nachrichten vom 31. März und vom 1. Mai habe
ich erhalten. Ich habe mich sehr darüber gefreut, ganz besonders
darüber, daß Erich mit versetzt worden und daß er ein fleißiger
Junge ist. In Deinen Briefen, liebe Frau, habe ich gelesen, daß
schon verschiedene von unseren Solinger Landsleuten gefallen sind.
Die Solinger Kameraden, die ich in der Gefangenschaft kennen ge-
lernt habe, sind: Otto Nagel, Unteroffizier der Reserve, Fritz
Zimmer, Emil Reifenberg und Richard Jacobs aus
Solingen, die Unteroffiziere Rudolf Bernhards und Heinrich
Drache aus Ohligs und August Pöckelmann aus Haan.
Macht doch diese Namen in der Zeitung bekannt, damit die An-
gehörigen, wenn sie noch keine Nachricht haben, Bescheid wissen.
   Schickt mir keine Pakete, es hat doch nicht viel Zweck. Geld
kann man aber doch dann und wann gebrauchen. Es ist sehr warm
hier, was besonders bei den Straßenbauten fühlbar wird, bei denen
wir verwendet werden.
     Grüße usw.                                             E. St. . . . . .

   In einem früheren Briefe desselben Genossen heißt es:
   Liebe Frau! Wie steht es denn eigentlich mit Dir? Wieviel
Unterstützung bekommst Du mit den Kindern? Hoffentlich seid Ihr
doch so gut versorgt, daß Ihr einigermaßen leben könnt. Du hast
ja immer geschrieben, daß Ihr gut versordt würdet, aber Kame-
raden aus anderen Landesteilen haben auch schon Briefe bekommen,
in denen darüber geklagt wird, daß die Lebensmittelpreise eine Höhe
erreicht hätten, die kaum noch zu erschwingen sei. Ich hoffe, daß
Euch dieser Brief so gesund antrifft, wie er mich verläßt.
     Grüße usw.                             Dein Mann, Euer Vater E. St. . . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.