26. Juni 1915

26061915sollenwirsiegefeiern

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Juni 1915

Sollen wir Siege feiern?

Schleiden, 24. Juni (Sollen wir Siege feiern?)
Diese Frage mag sich auf den ersten Blick etwas ver-
Wunderlich anhören, sie ist aber zeitgemäß und wichtig.
In den „Leipz R. R.“ findet sich unter der Ueber-
schrift: „Zwei verwunderte Fragen“ der Ruf eines
unter den wachsenden Erfolgen unserer Feldgrauen
aufgerüttelten Bürgers, der etwa besagt: Was muß
sich ereignen, damit in Leipzig die Glocken läuten und
die Kinder schulfrei bekommen? Stryj wurde erobert,
Przemysl fiel – die Glocken blieben stumm und in

den Schulen ging der Unterricht ruhig weiter. Warum
verkümmern wir uns den Ausdruck unserer Stimmung,
und warum unterlassen wir es, den Kindern die
große Zeit auf die Art, die für das kindliche Gemüt
am geeignetsten ist, einzuprägen? Man sollte meine,
es sei wichtiger, daß sie diese Dinge im Gedächtnis
behielten, als den Lehrstoff der paar in Frage kommenden
Stunden! – Man sollte sich das in jedem Winkel
unseres herrlichen Vaterlandes ins Gedächtnis rufen!
Fahnen heraus! Es sind Tag für Tag eindrucks-
volle und wichtige Waffentaten, die draußen in Ost
und West geschlagen werden! Heuer ist es andres
als 1870. Damals stand, wenn draußen wieder
mal eine Schlacht geschlagen war, an allen öffentlichen
Gebäuden in Stadt und Land die deutliche Kunde,
daß der König die Schlacht bei X. gewonnen habe.
Damals wußte man gleich das faktische Resultat des
Ringens. Heute hat sich aber der Charakter des
Krieges geändert. Es geht alles viel heimlicher und
überraschender vor sich. Wir wissen heute tatsächlich
nur den Namen einiger weniger Schlachten, – und
doch werden jeden tag Schlachten und Gefechte ge-
liefert! Wenn dann der Draht wieder mal einen
Fortschritt auf dem Blachfelde meldet, dann sollte
nicht einen Augenblick gezögert werden, der freudigen
Erregung Ausdruck zu geben. Jeder sollte selbst den
Anfang dazu machen, anstatt erst ängstlich nach den
amtlichen Zeichen am Rathause, an den Kasernen
oder öffentlichen Gebäuden zu schauen. Fahnen
heraus! Sie werden auch unserm wirtschaftlichen
Leben neuen Ansporn geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.