18. Mai 1915

BAST_18_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1915

Kriegerfrauen aus der Arbeiterschaft protestieren gegen die zwangsweise von Gemeinden an sie abgegebenen Fleischdauerwaren und die Anrechnung zu überhöhten Preisen auf ihre Unterstützung.

              Leckerbissen für die Kriegerfrauen.
   Der unter dieser Spitzmarke vor einiger Zeit in der „Ber-
gischen Arbeiterstimme“ veröffentlichte Artikel hat uns eine
ganze Reihe zustimmender Schreiben von Kriegerfrauen ge-
bracht. Wir greifen nur dies eine heraus:
                              Werte Redaktion!
   Bei Auszahlung der Unterstützung wurden uns Kriegerfrauen
3, 4 bis 4,50 Mark abgezogen und dafür ein Bon eingehändigt,
womit wir Waren kaufen könnten. Wir dachten unter Waren
aber Gries, Reis, Fett, Salz usw. und nicht Fleisch, das ja bei
den hohen Preisen schon längst von unserem Küchenzettel ver-
schwunden ist. Im Verkaufslokal des Rathauses spielten sich nun
Szenen ab, deren Zeugen Sie hätten sein müssen! „Was, wir
sollen für 4,50 Mark Fleisch kaufen und haben keine Kartoffeln
und kein Brot im Hause?“ sagten – mit Recht – die Krieger-
frauen. Und auch noch so teuer sollen wir das Fleisch berechnet
bekommen? (Schweinefleisch mit Knochen das Pfund 1,50 Mark,
Fett 1,50 Mark (das letztere kostet im Konsum 1 Mark) und
Würstchen, daumenlang und –dick das Stück zu 20 Pfg.!) Als
die Frauen sich in dieser Weise äußerten, drohte der Verkäufer
der Ware, Herr B., mit „Hinauswerfen und gänzlichem Abziehen
der Gemeindeunterstützung“!
   Ob die „Dauerwarenkommission“ nicht rechnen kann, daß sie
uns Frauen mit 2,50 Mark Unterstützung zumutet, mit
ihren 8 und 9 Kindern auch noch teures Fleisch zu kaufen –
diese Fragen legen sich die Kriegerfrauen gegenseitig vor. Und
nun der Zustand des Fleisches! Drei Frauen haben versichert,
daß es nicht zu genießen gewesen sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.