14. Mai 1915

1915 05 14-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Mai 1915

Grüße aus dem Feld

Hilden, 14. Mai. Aus dem Felde sind uns wieder eine Anzahl Grüße Hildener Bürger zugegangen. Der Kanonier Boes, welcher uns eine Karte aus der Villa Granatloch, Schrapnellstraßenecke und Blindgängerallee sandte, bittet uns, alle Sportfreunde Hildens zu grüßen. Vom Nordseestrande sendet Grüße Peter Steinbach. Ueber den Kriegsfrühling plaudert in einem Gedicht der Musketier Strahl, welcher sich zurzeit im Lazarett befindet. Der Unteroffizier Willy Münch schickt uns einen Brief mit der Bitte, den unbekannten Absendern verschiedener Liebespakete seinen besten Dank zu übermitteln. Aus allen Briefen, die uns zugingen, spricht nach wie vor eine große Zuversicht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2015, 14. Mai). 14. Mai 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cnds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.