14. Mai 1915

19150514_Himmelfahrtsgebräuche_540

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1915

An alte Himmelfahrtsgebräuche wird erinnert.

         – OC. Himmelfahrtsgebräuche. Von
den althergebrachten Sitten und Gebräuchen, die
sich früher namentlich in ländlichen Gegenden an
den Himmelfahrtstag knüpften, ist ein gutes
Stück im Strudel der Zeit der Vergessenheit an-
heimgefallen. Gleichwohl haben sich einige bis
auf die heutige Zeit erhalten, und zwar nament-
lich solche, in denen die Verwendung der
Frühlingsgaben – Blätter und Blüten – eine
Rolle spielt. So werden im Harz gewisse
Kräuter gesammelt, deren Aufbewahrung daheim
die Besitzer vor Not und Krankheit schützen soll.
Im Schwabenlande flechten die jungen Dorf-
schönen Kränze aus Blumen, von denen je einer
in der Stube und im Stall eingehängt wird, zum
Schutze gegen Feuer und Blitzgefahr. In Thür-
ingen hat sich die Sage erhalten, daß am Him-
melfahrtstage die Tore zum Kyffhäuser und
damit der Weg zum alten Kaiser Barbarossa
offen stehen, und vielleicht pilgert heute noch
dieser oder jener Bursche hinaus, um das sagen-
umwobene Gemach zu entdecken, in dem Kaiser
Rotbart stumm und steinern am Tisch sitzt – –
In vielen Landgegenden wird am Himmelfahrts-
tage ein kirchlicher Umzug durch die Felder
unternommen, wobei der Segen des Himmels auf
die junge, werdende Saat herabgefleht wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.