14. Mai 1915

19150514_Himmelfahrtsfest_1_540   19150514_Himmelfahrtsfest_2_540

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1915

Das christliche Himmelfahrtsfest wird entsprechend gewürdigt.

               Himmelfahrtsfest.
      Die Glocken des Himmelfahrtsfestes läuten
den Beginn der wunderholden Pfingstzeit ein,
die uns nach mürrischen Frühlingswochen in
seltener Pracht und Herrlichkeit beschert worden
ist. Der farbenfrohe Blütenschmuck durch-
leuchtet das zarte Grün, das so hoffnungs-
freudig uns entgegenglänzt, blauer Himmel
breitet sich über Wald und Auen, schmetternd
wie im tiefsten Frieden stimmt die Vogelwelt
ihre lieblichen Weisen an, die den Melodien-
reichtum in den Gottestempel der Natur hinein-
tragen. Die Welt wird schöner mit jedem
Tag! Das kündet sich auch in den Blicken
von uns Menschen, die wir in den Blicken von
uns Menschen, die wir in der Heimat uns der
Pfingstzeit erfreuen dürfen, das erfüllt uns
trotz allen Kriegsernstes, denn wir wissen, un-
sere Krieger sind frohgemut, sie jubeln im Lenz
den Fahnen und Feldzeichen zu, unter denen
sie Tag für Tag zu neuen Siegen marschieren.
Schön ist für sie die Welt im Siege!
      Die Feier des Himmelfahrtsfestes bringt
uns einen Ruhetag in dieser Woche, der sonst
zu allgemeinen frohen Ausflügen in die herr-
liche Gotteswelt benutzt wurde. Tausende und
aber Tausende zogen hinaus, sie kamen mit
dankbewegtem Herzen wieder zurück. Heute
macht auch die Pfingstzeit keine Pause in den
militärischen Bewegungen, weder in der Front
noch daheim, die Eisenbahnen sind von Trans-
porten aller Art noch in hohem Maße in An-
spruch genommen. Und auf den Exerzierplätzen
in den Garnisonen herrscht ebenfalls das regste
Leben. So ist denn der Charakter des Him-
melfahrtsfestes verändert, das Feldgrau webt
sich in das Maiengrün hinein, zumal es nicht
an Kriegern fehlt, die zeitweise aus dem Felde
nach Deutschland aus irgend welchen Anlässen
gekommen sind.
     Zum lichten pfingstlichen Schmuck hat sich
die Vegitation entwickelt, bei dem kühlen Mai-
lüftchen, das uns die Eisheiligen vielfach in
Deutschland beschert haben, bleibt sie aber doch
gegen frühere Jahre zurück. Auch Gewitter
haben sich im Gegensatz dazu eingestellt, die
eine erneute Bodenbefruchtung gegeben haben.
Jedenfalls haben wir eine besonders reizvolle
Pfingstlandschaft erhalten, die viele Freude er-
wecken wird. Und wir wollen daran denken,
daß sie auch den meisten von unseren Truppen
im Felde beschieden ist, die wieder prächtigen
Siegeslorbeer an ihre Fahnen knüpften.
     Unvermindert sind die Siegeshoffnungen,
wenn auch einige Gewitterwolken am politischen
Himmel stehen. Was kommen mag, findet uns
gerüstet; um so stärker und willenskräftiger
wird das Empfinden zur Himmelfahrtsfeier,
wenn wir dem deutschen Nationalstolz sein Recht
lassen. Trotz aller Siege ist unser Volk in
Waffen frei geblieben, von allem Uebermut,
inniges Gottvertrauen leitet heute unsere Schritte,
wie in der ganzen Kriegszeit. Es ist ein
Gnadengeschenk der ewigen Allmacht, diese
schöne Feier und die ganze herrliche Pfingstzeit,
die in unserem Vaterlande wirklich einen neuen
Geist sieht, der sich in den Kriegsmonaten von
von den fremden Schlacken befreit hat und noch
weiter befreien wird. Auch in dem Sinne kön-
nen wir sagen: „Die Welt wird schöner, mit
jedem Tag, das Blühen will nicht enden.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.