12. Mai 1915

BAST_12_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1915

Ausnahmenregelungen für Zivilpersonen zur Benutzung eines Militärzuges

Solingen. Die Benutzung von Militärzügen
durch Zivilpersonen ist in der Regel unstatthaft. In
solchen Zügen sollen vorschriftsmäßig nur Militärpersonen be-
fürdert werden, die nach dem Militärschein zu dem „Trans-
port“ gehören. Es sind jedoch Ausnahmen zugelassen, über die
eine Verfügung der Staatsbahnverwaltung folgendes festsetzt:
„In besonders dringenden Fällen können, soweit Platz vor-
handen ist, ganz ausnahmsweise einzelne Zivilpersonen nach
Lösung von Fahrkarten des gewöhnlichen Verkehrs mitfahren,
wenn sie einen dahin lautenden Geleitschein vorzeigen.“
Etwaige zur Mitfahrt zugelassene einzelne militärbefugte Mili-
tärpersonen müssen im Besitze eines Militärfahrscheins sein.
Gegen das unbefugte Mitfahren von Zivilpersonen soll das
Zugpersonal streng einschreiten. Bezüglich der Mitglieder der
freiwilligen Krankenpflege, die sich im Besitze einer Ausweis-
karte zur freien Fahrt in der zweiten Wagenklasse befinden, ist
zugelassen worden, daß ihnen die Benutzung der ersten Wagen-
klasse gestatten sein soll, wenn sie eine für Eil- und Personen-
züge gültige Fahrkarte 3. Klasse nachlösen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.