8. Mai 1915

BAST_08_05_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1915

In der Siegburger Geschoßfabrik sind auch Arbeiter aus der Solinger Gegend beschäftigt.

   Explosion an der Siegburger
                      Geschoßfabrik.
                                                            Siegburg, 8. Mai.
   An der hiesigen Geschoßfabrik ereignte sich vorgestern ein
furchtbares Unglück. Beim Verladen von Kisten mit
Granaten auf einen Waggon, das in der Nähe der Fabrik
(Abteilung B I ) an dem dortigen Bahnanschlusse vor sich ging,
fiel eine solche Kiste auf den Boden und explodierte. Die
Wirkung war eine entsetzliche.
Die in der Nähe stehenden Gebäude sind arg demoliert.
Die Fenster wurden eingedrückt, Dächer abgedeckt, Mauerseiten
niedergelegt. Granatsplitter und Zünder flogen weithin und
schlugen in die Glasdächer anderer Abteilungen ein. In einer
Abteilung, deren Dach ebenfalls durchschlagen worden war, fiel
ein toter Körper ohne Beine einer Arbeiterin vor die Füße. Die
Toten, deren Zahl die vierzig erreichen wird, sind zum Teil
schwarz gebrannt. Wenn sie auch namentlich noch nicht alle fest-
gestellt worden sind, so steht doch fest, daß die meisten der Ge-
töteten aus Kalk und Köln stammen. Wie weiter mitge-
teilt wird, soll aus der Solinger Gegend niemand tot sein. Die
Abteilungen, in denen die Arbeiter aus unserer Gegend be-
schäftigt werden, sind, wie ermittelt werden konnte, nicht be-
troffen worden.
     Die Zahl der Verwundeten ist noch weniger sicher als die
der Toten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.