4. Mai 1915

BAST_04_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1915

Reichstagsabgeordneter Scheidemann erläutert der Solinger Arbeiterschaft im vollbesetzten Kaisersaal seine Haltung zum Krieg, der Zustimmung der SPD zu den Kriegskrediten, möglichen Friedensschlüssen. Der umfangreiche Artikel erweckt den Eindruck der ungeteilten Zustimmung der Solinger Zuhörer zu Scheidemanns Positionen. Da eine Diskussion nicht erlaubt war, konnten aber andere politische Meinungen auch nicht geäußert werden.

Reichstagsabgeordneter Scheidemann vor seinen Wählern.
   Der Solinger Kaisersaal, der so mache eindrucksvolle
Kundgebung der Solinger Arbeiterschaft gesehen hat, war
gestern abend bis auf den letzten Platz besetzt. Und die Be-
deutung des Themas „Der Weltkrieg und die Sozial-
demokratie“ rechtfertigte den massenhaften Besuch. Unter
allen Parteien ist es die Sozialdemokratie, die am
regsten bemüht ist, sich geistig und besonders politisch mit dem
ungeheuren Problem des Krieges auseinanderzusetzen. Ge-
nosse Scheidemann referierte. Der Redner begann seinen
Vortrag mit dem Hinweis darauf, daß er nicht unter nor-
malen Umständen rede. Der Belagerungszustand habe die
Redefreiheit und die Betätigung der Presse wesentlich einge-
schränkt. Dann entrollte er unter der gespannten Aufmerk-
samkeit der etwa 2000 Versammelten ein geistiges Bild des
Krieges mit allen den Problemen und Fragen, die er aufge-
worfe. Mit dem Nachdrucke des echten Friedensfreundes wies
er darauf hin, wie die Sozialdemokratie vor dem Kriege alles
getan habe, um den Krieg zu verhindern. Das ist nicht ge-
lungen. Und als die nicht gelang, da war es für die Sozial-
demokratie keine Frage mehr, wie sie zu handeln hatte.
   Der Redner mußte seine Zuhörer in seinem Vortrage
geistig nach den Leidensstationen führen, die die am Kriege
beteiligten Nationen seit dem 1. August des verhängnisvollen
Jahres 1914 passiert haben. Und unter denen, die sich von ihm
führen ließen, waren wohl wenige, an deren Tür der Krieg
nicht schon mehr oder minder hart geklopft gehabt hätte. Das
erklärte den tiefen Ernst, der über der Versammlung lag.
Dieser Ernst sprach beredter, als es die herkömmliche Versamm-
lungsstimmung getan hatte, von der hohen politischen Reise
der vielhundertköpfigen Zuhörerschaft, die zum weitaus größten
Teile aus Solinger Arbeitern bestand. Ja, man kann sagen,
daß sie sich mit geringen Ausnahmen aus Arbeitern
zusammensetzte.


   Genosse Merkel eröffnete kurz nach 8 Uhr die Ver-
sammlung, machte nochmals Mitteilung von dem Verbot jeg-
licher Diskussion und widmete dem deutschen Waffenerfolg in
den Karpathen einige Worte. Er gedachte der kolossalen Opfer,
die auch dieser Krieg auf allen Seiten der Kämpfenden forderte.
   Dann nahm der Redner des Abends, Genosse Reichstags-
abgeordneter Phillip Scheidemann, das Wort zu
etwa folgenden Ausführungen:
   Unter ganz ungewöhnlichen Verhältnissen muß ich heute zu
Ihnen reden. Ich muß mir mancherlei Reserven auferlegen aus
Gründen, die Sie kennen und die Sie nicht außer acht lassen dürfen
bei meinen Ausführungen. Die Presse steht im ganzen Reiche, wie
in England und Frankreich, unter Zensur. Die Redefreiheit und das
Versammlungsrecht unterliegen weitgehenden Einschränkungen. In
öffentlichen Versammlungen werden Diskussionen nirgends gestattet.
Das ist für keine Partei empfindlicher, als für die meinige. Zu-
nächst deshalb, weil bestehende Unterschiede in der Auffassung über
taktische und grundsätzliche Fragen öffentlich durch Rede und Gegen-
rede nicht ausgetragen werden können; dann aber auch deshalb, weil
wir nicht alles öffentlich sagen können, was uns in diesen Zeiten
am Herzen liegt und weil der eine und andere dadurch leicht in den
Verdacht kommen kann, jetzt andere Anschauungen zu vertreten
als vor dem Kriege.
   Sie werden einsehen, daß angesichts der obwaltenden Umstände
meine Aufgabe nicht leicht ist. Sie wollen deshalb auch nicht außer
acht lasse, daß ich heute ganz ausschließlich für meine Person rede,
ganz allein in meiner Eigenschaft als Ihr Vertreter im Reichstag,
dem die Pflicht obliegt, seinen Wählern Rechenschaft abzulegen für
sein Verhalten.
   Aus vielen Reden, die ich vor Ihnen gehalten habe, kennen Sie
meine Stellung zum Militarismus und zum Krieg im allgemeinen.
Auch im Reichstag habe ich ja oft genug hierüber gesprochen, so ganz
besonders bei der Beratung der letzten großen Heeresvorlage. Ich
habe mit Frank, Bebel und anderen unserer Freunde zu den eifrigsten
Förderern einer Verständigung Deutschlands mit Frankreich gehört
und – das betone ich sehr laut! – auch darin hat sich in meiner Auf-
fassung und Entschlossenheit nichts geändert. Ich glaube nicht nur,
sondern ich weiß es, daß ein Freundschaftsbund zwischen diesen
beiden Nationen große europäische Kriege unmöglich machen würde.
Noch zu Pfingsten vorigen Jahres war ich mit dem unvergeßlichen
Jaures und alle den anderen Freunden einer deutsch-französischen
Verständigung in Basel, um unsere gemeinsamen Pläne nach Mög-
lichkeit zu fördern. Jaures, mit dem ich in bester Kameradschaft
lebte, mit dem ich gemeinsam auch in Paris vertraulich und in
öffentlichen Kundgebungen für den Frieden zu wirken suchte, ist
ermordet. Frank, der mein Freund war und auf meine Bitte auch
in Solingen zu Ihnen gesprochen hat bei den letzten Reichstags-
wahlen, ist inzwischen im Kampfe gefallen. Entsetzlicher als mir,
der ich sehr viel Schmerzliches erlebe, kann dieser furchtbare Krieg
niemandem sein.
   Seit vollen neun Monaten wütet der Kampf. Unermeßlich sind
die Opfer, die er an Gut und Blut schon gefordert hat. Und wenn
uns eins die Kraft gibt, das schier Unerträgliche dennoch zu tragen,
so ist es die Hoffnung, daß ein dauernder Frieden baldigst abge-
schlossen werden kann. Und noch eins ist es, was uns alle das Ent-
setzliche ertragen ließ: das Bewusstsein, daß das ganze Volk wie ein
Mann entschlossen war zur Verteidigung des Vaterlandes. Zur Ver-
teidigung der Heimat vor feindlichen Invasionen, zur Sicherstellung
der Existenz unseres Volkes, zum Schutze unserer nationalen
Selbstständigkeit. Soweit ist das ganze Volk ohne Ausnahme einig.
Die Uneinigkeit beginnt sofort bei den weit darüber hinaus aufgesteckten
Kriegszielen, wie sie konservative und nationalliberale Politiker auf-
gestellt haben. Alle die phantastischen Pläne der Herren Paasche und
anderer bekämpfe ich auf das entschiedenste. Die Aufstellung der-
artiger Annektionspläne ist nur geeignet, den Krieg in die Länge zu
ziehen; die etwaige Verwirklichung solcher Pläne hieße neue, noch
schlimmere Kriege vorbereiten. (Lebhafte Zustimmung.)
   Ich will – und das hat auch die Reichstagsfraktion klar und
deutlich ausgesprochen – einen Frieden, der Dauer verspricht und
der die Freundschaft mit den Nachbarvölkern ermöglicht. Ein solcher
Frieden ist nur dann möglich, wenn keiner der jetzigen Gegner
gedemütigt wird. Wir wollen also keinen Erobe-
rungskrieg. Ich erinnere an den Satz aus der Kaiserrede bei
der Eröffnung des Reichstags am 4. August im Berliner Schloß:
„Uns treibt nicht Eroberungslust, uns beseelt der
unbeugsame Wille, den Platz zu bewahren, auf den Gott
uns gestellt hat, für uns und alle kommenden Ge-
schlechter!“
   Keine verantwortliche Stelle hat meines Willens bisher
zu erkennen gegeben, daß an diesem Kaiserwort gerüttelt werden soll.
Das aber weiß ich, daß gegen den Reichskanzler auf das heftigste
gearbeitet wird, weil er den Eroberungspolitikern bisher Entgegen-
kommen nicht gezeigt hat.
   Sind die alldeutschen Eroberungsabsichten phantastisch genug,
was sollen wir dann sagen zu den Plänen, die in Rußland, Frank-
reich und England ausgeheckt worden sind! Herr Sasanow gibt sich
ebensowenig mit Kleinigkeiten ab wie Herr Viviant, und die Herren
jenseits des Kanals rechnen kaltblütig auf Tag und Stunde aus, bis
wann die deutschen Frauen und Kinder ausgehungert und die
Männer damit auf die Knie gezwungen werden können. Wie mit
Deutschland nach seiner Niederringung umgesprungen werden soll,
das hat in sehr anschaulicher Weise das „London Magazin“ dage-
legt. Natürlich ist Deutschland der Brandstifter – wie soll man es
bestrafen? Zunächst Kriegsentschädigungen an Belgien, Frankreich,
Rußland, Serbien und Japan. England verzichtet auf bares Geld,
verlangt dafür aber Abschaffung der deutschen und österreichischen
Flotten, damit England die Meere vollkommen ungestört beherrschen
kann. Dann heißt es bescheiden weiter:
     „Was wir treffen wollen, ist nicht die Besetzung Berlins; wir ziehen
  die Linien durch Bonn und Köln nach dem Industriedistrikt West-
  falen.  Krefeld und Duisburg, Düsseldorf, Elberfeld und Barmen –
  vor allem aber Essen, das sind die Plätze, die bezahlen sollten,
  wenn irgendwelche deutschen Plätze für Löwen, Lüttich und Reims
  bezahlen müssen:“
   Zunächst schildert Redner dann eingehend die tieferen Ursachen
des Krieges: die Entwicklung des Kapitalismus zum Imperialismus.
Daraus entspringen die Gegensätze zwischen den Großstaaten. Deutsch-
land hat sich vom Agrarstaat zum Industriestaat entwickelt, der Eng-
land immer unbequemer geworden ist. Trotzdem: Deutschland und
England sind gegenseitig die besten Kunden (Redner weist das ziffern-
mäßig nach). Sie müssen sich wieder verständigen, wenn sie nicht
beide dauernd großen Schaden leiden wollen. Aus diesem besonderen
und aus allgemeinen Gründen verurteilt Scheidemann die Hetze
gegen England, die in dem törichten Worte gipfelt: „Gott strafe
England!“ auf das schärfste.
   Die wirtschaftlichen Zusammenhänge muß man kennen, wenn
man diesen Krieg verstehen will. Ebenso muß man auch uns kennen,
wenn man unser Verhalten zu dem Krieg nicht falsch beurteilen will.
   Manchem Arbeiter läuft es eisig über den Rücken, wenn jetzt in den
Kreisen unserer Partei vom Vaterlande geredet wird. Man hat uns
in der Tat schlecht genug behandelt seitens derjenigen, die die Ge-
walt im Lande ausüben können. Weil man uns Vaterlandsverrat,
Landesverrat und was sonst noch alles zugetraut hat, behandelte man
uns wie Landesstiefkinder. Aus unserer Internationalität machte
man Antinationalität, alle unsere Verwahrungen dagegen nützten
nichts. Unsere Ablehnung militärischer Forderungen wurde als
Beweis für unsere angebliche Vaterlandslosigkeit gedeutet. Man
übersah absichtlich, daß wir in unserm Parteiprogramm die am
weitesten gehende Wehrforderung stellen: die Wehrhaftmachung
des ganzen Volkes: gewiß nicht zum Schützenfestfeiern,
nein, zur Landesverteidigung. Wenngleich wir also
die Mittel für das militaristische System, das wir bekämpfen, ver-
weigern, konnte ich doch die Mittel für die Landesverteidigung, die
wir alle wollen, nicht deshalb verweigern weil bei dem
Kriegsausbruch nicht die von uns verlangte Volkswehr, sondern nur
das stehende Heer mitsamt seinem ganzen Organismus zur Ver-
fügung stand. Wenn es brennt, lösche ich mit der Spritze, die mir
zur Verfügung steht.
   Redner schildert dann die Lage zu Anfang August. Als der
Reichstag am 4. August die Kredite bewilligte und zwar ein-
stimmig bewilligte, hatten schon Russen und Franzosen die
Grenzen überschritten. Am Abend desselben Tages erklärte England
uns den Krieg! Der Verlauf des Krieges hat gezeigt, daß Deutsch-
land trotz der furchtbaren Uebermacht und obwohl es nach allen
Seiten hin kämpfen muß, während jeder einzelne seiner Gegner
nach einer Seite seine ganze Kraft konzentrieren kann, militärisch
nicht auf die Knie gezwungen werden kann. Das soll, wie gesagt,
nun durch Aushungern besorgt werden.
   Redner bespricht die Maßnahmen zur Sicherstellung der Volks-
ernährung und tadelt dabei energisch die Regierung, die nicht früh-
zeitig und nicht durchgreifend genug vorgegangen sei. Darüber
werde nach dem Kriege noch sehr deutlich zu reden sein.
   Wie man uns militärisch nicht auf die Knie zwingen kann, so
wird es auch durch den Aushungerungsplan nicht gelingen. Das
Volk bringt die schwersten Opfer, weil es weiß, was auf dem Spiele
steht, wenn die Pläne unserer Gegner Wahrheit würden. Furcht-
bare Entschädigungen wären zu zahlen. Unser Handel und unsere
Industrie würden gelähmt. Enorme Steuerlasten gingen Hand in
Hand mit verheerender Arbeitslosigkeit. Und was weiter? Was
dann, wenn man uns Provinzen entriß im Westen und Osten?
Dann würden wir in die Situation kommen, in der Frankreich jahr-
zehntelang gewesen ist nach dem Verlust Elsaß-Lothringens. Alles
Streben ward auf die Rache gerichtet: auf den Wiedergewinn des Ver-
lorenen. Die Arbeiterbewegung war infolgedessen fast gänzlich am
Boden in Frankreich. Das wollen wir in Deutschland nicht erleben.
Wir müssen also alles tun, um die Pläne unserer Gegner
zuschanden zu machen. Das ist mir Sieg genug. Ich will
nicht, daß wir einem gedemütigten Besiegten den Stiefel in den
Nacken setzen, will aber auf keinen Fall, daß man uns zu Boden
schlägt. (Lebh[after] Beifall.)

   Ich habe mich erst vor wenigen Tagen in einem Artikel, der
viel abgedruckt worden ist, über diese Fragen ausgesprochen: Zum
Friedenschließen gehören mindestens immer zwei; wenn der eine
will und der andere will nicht, dann muß der friedlicher Gesonnene
sehr auf der Hut sein, damit er nicht zerschlagen wird.
   Ich darf wohl annehmen, daß niemand hier anwesend ist, der
nicht lieber heute noch als morgen den Frieden begrüßen würde.
Ich bin aber auch überzeugt, daß keiner einen Frieden um jeden
Preis will. Wir wollen einen für alle Beteiligten ehrenvollen
Frieden, der Dauer verspricht und nach dem Kriege die Freundschaft
mit den Nachbarn ermöglicht.
   Noch einige Worte über die sogenannte Neuorientierung nach
dem Kriege. Wir haben unsere Zustimmung zu den Kriegskrediten
nicht abhängig gemacht von irgendwelchen Zusicherungen. Die
Pflicht, das Vaterland verteidigen zu müssen, wurde anerkannt. Die
Erfüllung einer Pflicht kann ich aber nicht abhängig machen
von bestimmten Konzessionen. Wir werden unsere Forderungen nach
dem Kriege vertreten, wie wir es vorher getan haben. Redner weist
auf die Aeußerungen des Reichskanzlers und des Ministers Delbrück
über die Neuorientierung nach dem Kriege hin betont aber, daß er
sich auf solchen Reden, so ehrlich sie gewiß gemeint waren, nicht ver-
läßt, weil der einzelne nichts vermag in heutiger Zeit. Habe man
doch erlebt, daß der Kaiser nicht einmal den Mittellandkanal habe
durchsetzen können, ebensowenig bisher die von ihm für notwendig
erklärte Wahlreform. Hier wird nach dem Kriege eine Neuorien-
tierung vor allem zu erfolgen haben. Haben sie gehört, daß unsere
wackeren Verteidiger draußen im Felde in Kämpfer erster, zweiter
und dritter Klasse eingeteilt werden? Nein! Es gilt einer so viel wie
der andere. Die heute im Schützengraben liegen, erfreuen sich unserer
Einschätzung in völlig gleichem Maße. Dieses Urteil über die Bewer-
tung des Menschen wird nach dem Kriege bestehen bleiben müssen und
die Grundlage für die Gleichheit der politischen Rechte zu bilden
haben! (Stürmischer Beifall)
   Daß nach dem Kriege eine Neuorientierung speziell auf dem
Gebiete der inneren Politik und auf dem Gebiet der Wirt-
schaftspolitik stattfinden muß, ist selbstverständlich. Ob sie
vorwärts oder rückwärts gerichtet sein wird, das ist abhängig
von der Entschlossenheit und Tatkraft aller freiheitlich gesinnten
Männer im Reiche. Aber ich habe die Ueberzeugung, daß ein Volk
das so Furchtbares jetzt seit neun Monaten erlebt und durchgekämpft
hat, auch den Willen und die Kraft haben wird, unser Vaterland so
einzurichten, daß alle Landeskinder sich darin wohl fühlen können –
in einem Vaterland der Freiheit und Wohlfahrt.
   Lebhafter Beifall folgte der Rede, die trotz des würde-
vollen Ernstes, den das Thema bedingte, öfters durch Zu-
stimmungsäußerungen unterbrochen worden war.
   Genosse Merkel richtete noch einige aufmunternde Worte
an die Versammlung. Auch die trostlosen politischen Verhält-
nisse dürften den echten Sozialdemokraten nicht abhalten, für
seine Partei zu wirken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.