4. Mai 1915

BAST_04_05_1915_B

Neue familienpolitische Forderungen aus dem nationalen Lager interpretiert die „Bergische Arbeiterstimme“ als Anleihe beim sozialdemokratischen Programm.

                    Krieg lehrt – Sozialismus!
   Der Krieg hat mancherlei Maßnahmen gebracht, die oft
in beträchtliche Nachbarschaft zu den Forderungen rücken, die
das Programm der sozialdemokratischen Partei er-
hebt. Das ist auch der Fall bei einer der vornehmsten
Forderungen, zu denen die schwere Not der Zeit die nationale
Presse in den letzten Tagen wieder veranlaßt hat. Unter der
Ueberschrift: „Die kostbaren Kinder“ lesen wir da:
     Der Krieg hat mit aller Schärfe bewiesen, daß das wert-
  vollste Gut eines Volkes die Kinder sind. Frankreich geht
  am Zweikindersystem zugrunde und scheidet infolge seiner
  verminderten Bevölkerungszahl aus der Reihe der Groß-
  mächte aus. Zweifellos wird man nach dem Kriege der
  Pflege unseres Nachwuchses eine noch größere Aufmerksam-
  keit zuwenden als bisher. Wie wir aus parlamentarischen
  Kreisen hören, sollen – nach den Wünschen zahlreicher
  Volksvertreter – die sogenannten Kinderprivilegien bei der
  Steuerveranlagung ganz erheblich erweitert werden. Auch
  die Schulgeldfreiheit soll für kinderreiche Familien beträcht-
  lich ausgedehnt werden.
   Am weitesten und am wirksamsten wird dieses nationale
Kinderprogramm in einem Schriftstück ausgeführt, in dem
gefordert wird: ,,Unentgeltlichkeit des Unterrichts und der
Lehrmittel . . . in den Volksschulen, sowie in den höheren
Bildungsanstalten . . . Unentgeltlichkeit der ärztlichen Heil-
mittel einschließlich der Geburtshilfe und der Heilmittel.“


   Das Schriftstück, das diese Sätze enthält, ist das Programm
der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.
   Vor unseren Augen haben wir noch deutlich die von
Spott verzerrten Gesichter der Gegner, wenn wir diese Grund-
sätze in unseren öffentlichen Versammlungen als eminent
national verfochten. Deutlich sehen wir noch die gegne-
rischen Redner vor uns, die aus Eugen Richters Schriften den
nötigen „Witz“ geschöpft hatten, dieser Forderung zu begegnen.
  Und heute! Heute ziehen die Nationalsten der Nationalen
mit diesem Teil des Programms der vaterlandlosen Gesellen
in den Kampf um den nationalen Bestand des
deutschen Volkes.
   Wir stellen den Herren bei Bedarf auch weiter unser
Programm zu gefälligen Benutzung zur Verfügung und hoffen
auf rege Inanspruchnahme. . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.