1. Mai 1915

BAST_01_05_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1915

Zum 25. Jahrestag ein Appell, an den Idealen des 1. Mai – Solidarität und Völkerfrieden – trotz oder gerade wegen des schrecklichen Weltkrieges festzuhalten. Vielleicht unter der Rubrik „Für unsere Frauen“ veröffentlicht, um der Pressezensur zu entgehen?

                      Für unsere Frauen,
               Der Erste Mai trotz alledem!

                Es wandert eine schöne Sage
                Wie Veilchenduft auf Erden um,
                Wie sehnend eine Liebeslage
                Geht sie bei Tag und Nacht herum.

                Das ist das Lied vom Völkerfrieden
                Und von der Menschheit letztem Glück,
                von goldner Zeit, die einst hienieden,
                Der Traum der Wahrheit, kehrt zurück.

   k. r. Da hat durch 25 Jahre die zum eigenen Denken
erwachte und zu hohen menschlichen Zielen hinstrebende Ar-
beiterschaft der ganzen Erde den Tag des 1. Mai gefeiert und
ihn dem großen Erlösungsgedanken der Menschheit gewidmet:
dem Gedanken des Schutzes der menschlichen Arbeitskraft durch
den Achtstundentag, der Verbrüderung der arbeitenden Klassen
aller Länder zu Herbeiführung des Völkerfriedens.
   Und nun ist ein so düsterer Maitag gekommen, daß die
altgewohnten Worte uns nicht aus der Feder wollen.
   Wir feierten früher die erhebenden Fortschritte, das stete
Vorwärts und Aufwärts der Arbeiterklasse, ein Fortschreiten
von internationaler Wirksamkeit, das durch gelegentliche Rück-
schläge zwar vorübergehend gehemmt, aber nirgendwo dauernd
aufgehalten und verhindert werden konnte. Und nun sind wir
in eine verderbenschwangere, haßerfüllte Zeit hineingekommen,
in der so vieles Hohe und Ideale, wofür wir kämpften, so
vieles an internationaler Verbindung und gegenseitigem Ver-
ständnis, worin wir die Garantien unseres endlichen Sieges
erblickten, unterging in der schweren Bedrängnis, die ganzen
Kräfte auch des klassenbewußten Proletariats in den Dienst
der Verteidigung des Landes, der Abwehr der Kriegsfurie von
den eigenen Grenzen zu stellen.


   Dürfen wir da noch von den alten Idealen, von Völker-
frieden und Völkerglück sprechen? – Ja, wir wagen es! Wir
wagen zu sagen, daß niemals wie in diesem Jahre der ideale
Gedanke der Völkerverbrüderung, dem unsere Maifeier ge-
widmet ist, sich so zu heißesten Sehnsucht steigert –
bei uns, ja weit über und hinaus bei allen menschlich fühlen-
den Teilen der Völker. Wir halten trotz allem, was gekommen
ist, fest an den Zukunftsglauben, den Freiligrath in den
Worten ausbrückte:
                  Es kommt dazu, trotz alledem,
                  Daß rings der Mensch die Bruderhand
                  Dem Menschen reicht, trotz alledem!
   Wer daran verzagen oder gar einen Stein auf die moderne
Arbeiterbewegung werfen möchte, weil auch sie sich noch außer-
stande erwies den furchtbaren Völkerkrieg unmöglich zu
machen, dem prophezeien wir, daß gerade dieser Krieg in seinen
Wirkungen zuletzt unserer Bewegung und ihren Friedensbe-
strebungen ungezählte neue Anhänger wirbt. Denn schärfer
und reiner noch als vom gewohnten Hintergrund des Alltags-
lebens heben fürder sich unsere Bestrebungen vom blutge-
tränkten düstern Bilde dieses Krieges ab: Menschlichkeit, Friede
und Kultur, auferwachsen aus Gleichheit, Solidarität, Inter-
nationale.
   Diese Ideale leben nicht nur ungebrochen in den Herzen
von uns Daheimgebliebenen; sie leben in den Schützengräben
und auf den Schlachtfeldern, sie halten dort Hunderttausende
in den furchtbarsten Nöten und Gefahren aufrecht. Ganze
Armeen von Proletariern im Waffenrock lassen jetzt am 1. Mai
ihre Gedanken von ihrer nichtgesuchten blutigen Arbeit heim-
wärts nicht nur zu lieben Familien, sondern auch zu ihren
treuen Genossen auf den diesjährigen Maiveranstaltungen der
modernen Arbeiterbewegung schweifen.
   Sie erwarten von uns, daß wir nicht das kleinste Stück
unserer alten hohen Ideale preisgeben, nicht im geringsten die
stolze Zuversicht unseres endlichen Sieges verlieren, daß wir die
starken Waffen in unserm Kampf, die Organisationen und die
Presse, hochhalten; sie ersehnen die Zeit, wo sie die Kriegs-
waffen wieder mit den Werkzeugen friedlicher Arbeit ver-
tauscht haben, um dann stärker noch wie bisher an unserer
Seite im Heere der Arbeit für den Völkerfrieden zu kämpfen,
für jene goldene Zeit, von der Gottfried Keller sang:
             Dann wird’s nur eine Schmach noch geben,
             Nur eine Sünde in der Welt:
             Des Eigenneides Widerstreben,
             Der es für Traum statt Wahrheit hält.

             Wer jene Hoffnung gab verloren
             Und böslich sie verloren gab,
             Der wäre besser ungeboren:
             Den lebend wohnt er schon im Grab.
   Wir haben diesen Glauben und diese Hoffnung auch heute
noch; die Arbeiterbewegung bringt in dieser schicksalsschweren
Zeit das inbrünstige Sehnen nach Völkerfrieden innerlich
stärker wie je zum Ausdruck, wenn sie sich in ihren äußeren
Veranstaltungen auch Beschränkungen auferlegt, die unter den
durch den Krieg herbeigeführten Ausnahmezuständen geboten
sind, sie ist der festen Zuversicht, daß die unerhörten Schrecken
und Strapazen dieses Krieges zuletzt mit dazu beitragen
werden, daß das Lied vom Völkerfrieden zu Wahrheit werden
wird, zum Glück für alle Menschen.
   Kämpfen und wirken in diesem Sinne – um die Einrich-
tungen der menschlichen Gesellschaft, die Denkrichtung und
die sittliche Auffassung der Völker so zu gestalten, daß der
Zukunftsmenschheit die Wiederholungen eines Weltunglücks wie
dieser Krieg erspart bleibe – das seien die Gefühle, die das
Maifest in diesem Jahre in uns wecke.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.