30. April 1915

1915 04 30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. April 1915

Die gefangene und in Benrath beschäftigten Franzosen erregen insbesondere das Aufsehen von Kindern. Das (und ein Zwischenfall am Rhein) nimmt das Rheinisches Volksblatt zum Anlass, Eltern darauf hinzuweisen ihre Kinder nicht ohne Aufsicht zu lassen.

Hilden, 30. April. Die in Benrath beschäftigten gefangenen Franzosen scheinen auch auf die Hildener Jugend eine große Anziehungskraft auszuüben. In Scharen ziehen die kleinen Neugierigen nach Benrath. Hiergegen ist an sich nichts einzuwenden. Die Hauptsache ist nur, daß die Kinder von ihren Eltern ermahnt und darauf hingewiesen werden, in welcher Weise sie sich gegenüber den Franzosen zu verhalten haben. Hierbei sind die gleichen Gesichtspunkte maßgebend wie sie für uns Erwachsene die Richtschnur bilden. Abgesehen hiervon bringt das Wandern der Jugend seine Gefahren mit sich. So hatte sich vorgestern eine Anzahl Hildener Jungens am Rhein in einen Kahn begeben. Zwei Knaben fielen in das Wasser, zum Glück an einer Stelle, die nicht tief war und eine Rettung möglich machte. Hieraus ergibt sich, daß es nicht zweckmäßig ist, wenn die Kinder solche „Besichtigungsreisen“ ohne Begleitung der Eltern unternehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.