28. April 1915

19150428_Chlordämpfe_527

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1915

In den Kämpfen bei Ypern setzt Deutschland erstmals tödliches Giftgas ein. Diese Meldung zu Chlordämpfen und anderen Mitteln beschönigt die Lage und stellt die Wirkung als harmlos dar.

Chlordämpfe, Gesichtsmasken
          und Rauchkanonen.
          (Zu den Kämpfen bei Ypern.)
   Seit Engländer und Franzosen die Stink-
bomben als modernes Kampfmittel eingeführt
haben, beherrschen die erstickenden Dämpfe
einen guten Teil der Schlachtberichte. Und
natürlich fallen die französischen „Augenzeugen“
mit Freude über diese neue „Sensation“ her.
So heißt es, daß hinter der Brustwehr der
deutschen Schützengräben plötzlich etwas Außer-
gewöhnliches vor sich ging. Es waren dort
mehrere Bettungen hergerichtet worden. Die
Deutschen warteten einen ihnen günstigen
Wind ab um aus Behältern unter Druck
stehende Dämpfe herauszuschleudern. Die
Dämpfe wurden als Chlordämpfe festgestellt.
Die französischen Soldaten sahen mit Er-
staunen sehr dichten, schwärzlichen Rauch auf
sich zukommen, während die Deutschen, die
augenblickliche Bestürzung der Franzosen aus-
nutzend, vom Artilleriefeuer unterstützt, ihre
Schützengräben verließen. Die vordersten
deutschen Soldaten hatten ihr Gesicht mit
einer Maske bedeckt, wodurch es ihnen möglich
wurde, ungefährdet die verpestete Zone zu
durchschreiten. Franzosen und Engländer, die
schon seit langer Zeit Bomben mit giftigen
Gasen verwenden, sind so wütend, daß die
Deutschen sie nun auch auf diesem Gebiet
erreicht und sogar überflügelt haben, daß sie
entrüstet – das Völkerrecht anrufen! Man
kann über diese Heuchler nur lachen, denn
dieselben Franzosen, die jetzt der deutschen
Wissenschaft „Erniedrigung“ vorwerfen, haben
es als einen Triumph der französischen Chemie
bezeichnet, als einer der Ihren die Stink-
bomben erfand! Haben sie doch sogar für
den Erfinder ihrer betäubenden Geschoßzusätze
eine Nationalspende verlangt. Es sei daran
erinnert, was unterm 23. April aus dem
Großen Hauptquartier zur Frage der er-
stickenden Gase mitgeteilt wurde. Danach
stehen die im Nahkampfe von uns verwendeten
Rauchentwickler in keiner Weise mit den Ge-
setzen der Kriegsführung in Widerspruch.
Sie bringen nichts weiter als eine Poten-
zierung der Wirkung, die man durch ein
entzündetes Stroh- oder Holzbündel erzielen
kann. Da der erzeugte Rauch in dunkler
Nacht deutlich wahrnehmbar ist, bleibt es
jedem überlassen, sich seiner Einwirkung recht-
zeitig zu entziehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.