29. April 1915

29.4.15 Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.4.1915

Bericht über eine Gemeinderatssitzung in Langenfeld.

 Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
=r. Langenfeld, 28. April. In der letzten Ge-
meinderatssitzung teilte der Vorsitzende
mit, daß zum Neubau der katholischen Schule
Immigrath eine staatliche Beihilfe von 15 000
Mark bewilligt worden ist. Ferner sei zur Neu-
deckung des Weges von Immigrath nach Rich-
rath von der Provinz als letzte Rate eine Bei-
hilfevon 2300 M[ar]k bewilligt worden. Für die
Ausbesserung des Weges bekommt die Gemeinde
nun im ganzen 4300 Mark von der Provinz.
Gegen die Gemeinden Opladen, Benrath, Hil-
den und Leichlingen sollen für 1914 Anträge auf
Zuschußleistungen gemäß § 53 des Kommunal-
abgabengesetzes gestellt werden. Die Berechti-
gung gleicher Anträge der Gemeinden Leich-
lingen, Höhscheid und Hilden konnte der Ge-
meinderat nicht anerkennen und lehnte die dies-
bezüglichen Ansprüche ab. Beim Verbandswasser-
werk sind neue Rohrverlegungen notwendig ge-
worden. Zur Deckung der Kosten beschloß der
Gemeinderat die Aufnahme einer Anleihe bei
der hiesigen Sparkasse in Höhe von 50 000 M[ar]k.
Die Summe soll auch zur Deckung der Kosten,
die die Herstellung einer Entsäuerungsanlage
verursachen wird, dienen. Mit Rücksicht auf die
allgemeine Lage soll in diesem Jahre die
Straßenbesprengung ausfallen, um das Geld da-
für zu sparen. Da auch im vorigen Jahre meh-
rere Monate nicht gesprengt worden ist, so wer-
den die zuviel gezahlten Gelder in diesem Jahre
gutgeschrieben. Durch russische Gefangene hat die
Gemeinde eine Anzahl Grundstücke umarbeiten
lassen. Es wurde beschlossen, diese Grundstücke
an die Ehefrauen eingezogener Militärpflichti-
ger zur Bewirtschaftung kostenlos abzugeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.