22. Mai 1915

22051915 gedicht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Mai 1915

Gedicht zum Pfingstfest

Das Wehen des Pfingstgeistes.

Neue Schönheit schmückt die Erde,
Neuer Frühling kommt ins Land,
Wiederum schafft Gottes Hand,
Durch das Weltall dringt sein „Werde!“.
Frisches Grün umspinnt die Bäume
Und die Blumen blühen auf,
Gottes Geist weht durch die Räume
und nimmt wieder seinen Lauf.

In den Tälern, auf den Höhen,
In den Wäldern, auf der Flur
Merkt man seine Segensspur,
Wie ein Wunder anzusehen!
Durch die Wasser, durch die Lüfte
Jubelt junge Lebenskraft!
Gottes Geist sprengt selbst die Grüfte
Und befreit aus Winters Haft.

Und da willst du länger zagen,
Menschenherz, in deiner Not?
Sieh, auch dir hilft nun dein Gott,
Nimmt dir alle deine Plagen!
Seinen Geist, den Geist der Stärke,
Sendet er vom Himmelszeit;
Daß er übe seine Werke
In der armen, kranken Welt!
Alles Hassen, alles Kränken
Weicht vor seinem Liebeshauch,
Und nun, Herz, will er dir auch
Glauben, Lieben, Hoffen schenken;
Will zu dir mit Feuerzungen
Sprechen, wie in alter Zeit,
Bis das Böse ganz bezwungen,
Friede herrscht und Einigkeit.

Selbst die düstern Kriegsschrecken,
Völkerhaß und Leidenschaft

Lindern will die Gotteskraft,
Wenn zu ihr wir uns ausstrecken;
Wenn voll Glauben wir uns schicken
In die ernste, große Zeit,
Und in allen nur erblicken
Gottes Vatergütigkeit.

Gläubig sei in diesen Tagen,
Da uns Angst und Sorg’ umsteht,
Unser innig Pfingstgebet
Unserm Gotte vorgetragen:
„Komm, o komm, Du Geist der Pfingsten
Dieser Frühlingsfestezeit,
Komm, o komm zu uns Geringsten,
Mache Herz und Sinn uns weit!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.